zur Navigation springen

FC Hansa Rostock: Foul-Statistik : Trainer Brand setzt auf den Lerneffekt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

„Wir sind beim Kartensammeln leider sehr weit vorne. Ich wäre froh, wenn das in der Tabelle so wäre“

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Klare Ansage von Christian Brand gestern Nachmittag zum Ende der Trainingseinheit: Der Chefcoach des FC Hansa machte seinen Kickern noch einmal deutlich, was er von deren Kartenflut hält. „Jede Woche müssen wir wegen irgendwelcher gelben, gelb-roten oder ,grünen’ Karten die Mannschaft umbauen. Das kann nicht sein“, so der
43-Jährige, der an die Kicker appellierte, dass sie nicht die Nerven verlieren sollen: „Man muss nicht in jeden Zweikampf immer reinrammeln. Vielleicht reicht es auch einfach mal, nur stehen zu bleiben.“ Für ihn sei das eine mentale Geschichte. „Man kann die Dinge visualisieren und sich überlegen, welche Spielsituationen vorkommen könnten“, so Brand.

Während diesmal Dennis Erdmann und Matthias Henn Gelb-gesperrt fehlen, kehrt Marco Kofler nach abgesessenem Gelb-Rot zurück. „Wir haben nach der Geschichte in Köln miteinander gesprochen, und da habe ich ihm ziemlich deutlich gesagt, was ich davon halte. Marco ist jemand, der über seine physische Präsenz kommt und der unglaublich viel will. Das ist einerseits für die Mannschaft sehr positiv, weil er ein absoluter Teamplayer ist und ein positiver Charakter, der alles versucht reinzuhauen. Andererseits ist er manchmal etwas übersteuert. Die emotionale Ausgewogenheit, dass man in Stresssituationen nicht übersteuert, sondern ruhig bleibt, ist eben die große Kunst. Vergangene Woche haben wir es richtig gut gemacht und nur wenige Freistöße zugelassen, wenig gefoult“, sagte Christian Brand. Er hofft auf einen Lerneffekt: „Da muss jeder Spieler selbst daran arbeiten, nicht nur Marco. Dennis Erdmann hat auch schon zehn Gelbe. Wir sind beim Kartensammeln leider sehr weit vorne. Ich wäre froh, wenn das in der Tabelle so wäre.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen