zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Tommy Grupe ist wieder zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Sein Comeback nach dem zweiten Kreuzbandriss war noch das Erfreulichste am 0:4 des FC Hansa bei Mainz 05 II

In der 64. Minute für Marco Kofler eingewechselt: Das Comeback von Defensivmann Tommy Grupe war noch das Erfreulichste am 0:4 des FC Hansa am vorletzten Spieltag der 3. Fußball-Liga 2015/16 bei der „Zweiten“ von Mainz 05.

Ende August 2015 zog sich der 24-Jährige im Training einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Als er genau die gleiche schwere Verletzung gerade mühsam überwunden hatte (es geschah im März 2014 bei Torschuss-Übungen)…

„Wir wollten Tommy auch belohnen dafür, wie er sich nach der langen Verletzungspause rankämpfte. Er hat es sich verdient“, sagte Trainer Christian Brand. „Und auch wenn es am Ergebnis nicht viel geändert hätte, das wäre natürlich ein Ding gewesen, wenn sein Kopfball (knapp drüber/79.) noch reingegangen wäre. Das hätte mich für ihn gefreut.“

Tatsächlich war der einst 18-fache Jugend-Nationalspieler, obgleich nicht mal
eine halbe Stunde auf dem Platz, einer der Besseren bei den Gästen, bereitete unter anderem deren beste Chance durch Stephan Andrist vor (68.).

„Ich bin froh, dass ich wieder dabei bin und mich zeigen durfte“, sagte Grupe kurz nach dem Abpfiff in Mainz, „aber natürlich hatten wir uns das anders vorgestellt. Für dieses eindeutige Ergebnis habe ich auch keine Erklärung. Es ist heute kaum einer an seine Leistung herangekommen“. Die Mannschaft, versicherte der 1,92 Meter lange gebürtige Rostocker, habe ihren 1500 mitgereisten Fans viel mehr zeigen wollen. „Jetzt wollen wir am Sonnabend im letzten Heimspiel noch mal alles raushauen und gegen Halle gewinnen.“

Der Vertrag von Tommy Grupe läuft zum Saisonende aus – eigentlich. Aber es kann gut sein, dass der Blondschopf bleibt. In Gesprächen mit Hansa zu sein, das hat er bestätigt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen