zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Tage der Entscheidung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Sportlich wie strukturell steht der FC Hansa an diesem Wochenende vor großen Herausforderungen

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Entscheidendes Wochenende für den Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock: Mit einem Sieg im Heimspiel am Sonnabend (14 Uhr Ostseestadion) gegen den VfB Stuttgart II könnte der Verein einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Am Sonntag ab 11 Uhr kommt es dann im Ostseestadion zur richtungweisenden außerordentlichen Mitgliederversammlung, auf der über die Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) abgestimmt werden soll.

Vor fast einem Jahr hatten rund 1800 Mitglieder mit überwältigender Mehrheit dem Verein den Auftrag erteilt, die Ausgliederung der Profiabteilung vorzubereiten. Der hochverschuldete Verein soll damit zukunftsfähig neu ausgerichtet und vor allem finanziell langfristig auf gesunde Beine gestellt werden. Mit dem Immobilienexperten Rolf Elgeti wurde ein Investor bereits gefunden, der 45 Prozent der Anteile an der neuen Gesellschaft übernehmen und dem Verein dafür rund zehn Millionen Euro Schulden aus dem Stadionkredit erlassen will, den der 39-Jährige von der Deutschen Kreditbank übernommen hat. Ein entsprechender Vertrag mit der aufschiebenden Bedingung einer erfolgreichen Ausgliederung wurde zwischen Club und Investor bereits geschlossen.

Dass eine Ausgliederung dennoch kein einfaches Verfahren ist, musste der Verein in den vergangenen Monaten erfahren. Bereits zweimal wurde die Abstimmung – November 2015 sowie Januar 2016 – verschoben, weil noch nicht alle benötigten Unterlagen und Dokumente zusammengestellt waren. Zudem sollten auch die Interessen der Fans, die sich intensiv in der Arbeitsgruppe Ausgliederung unter anderem durch Sebastian Eggert und Roman Päsler (beide von Fanszene Rostock e.V.) einbrachten, gewahrt bleiben.

So liegen auch nach der Ausgliederung die Markenrechte an Hansa Rostock, der Kogge sowie das Stadionrecht weiterhin beim Verein. Punkte, die besonders den Fans wichtig waren. Zudem wurde auf die Stärkung der Mitgliederrechte geachtet.

Unter anderem die Erstligisten Dortmund (seit 1999) und Mönchengladbach (seit 2003) haben ihren Lizenzspielerbereich nach einem ähnlichen Muster ausgegliedert. Das zeigt, dass dies ein Modell für die Zukunft sein kann. 75 Prozent der am Sonntag anwesenden Mitglieder müssen der Ausgliederung zustimmen, damit das Vorhaben vom Verein umgesetzt werden kann.

Über den Berg wäre der FC Hansa aber nicht, da rund neun Millionen Euro Verbindlichkeiten gegenüber dem Investor – als stiller Teilhaber, ohne Stimmrecht – aus dem abgekauften Stadionkredit verbleiben würden. Zudem fährt der Club jährlich ein Defizit ein, müssten weitere Sparpakete umgesetzt werden.

Außerordentliche Mitgliederversammlung – so läuft sie ab:

Die außerordentliche Mitgliederversammlung des FC Hansa findet am Sonntag ab 11 Uhr auf der Nordtribüne des Ostseestadions statt. Der Club, der mit 1500 bis 2000 Mitgliedern rechnet, bittet um eine rechtzeitige Anreise, weil das Überprüfen der Personalien und die Ausgabe der Unterlagen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen wird. Ab 9.30 Uhr erfolgt der Einlass über die Osttribüne. Die Parkplätze vor der Westtribüne sowie Osttribüne (für Mitglieder mit Behinderung) sind ab 9 Uhr geöffnet. Der Einlass erfolgt nach den Mitgliedsnummern. Zwei Aufgänge stehen zur Verfügung. Im Bereich des Ostseestadions gilt die Stadionordnung.

Nach unter anderem der Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung sowie der Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung wird der Club über die Ausgliederung der Profiabteilung in eine Spielbetriebsgesellschaft informieren und das Konstrukt vorstellen. Anschließend werden die Mitglieder darüber abstimmen. 75 Prozent der anwesenden Mitglieder müssen zustimmen, damit die Ausgliederung vollzogen wird.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen