FC Hansa Rostock : Stürmer Breier hat Lust auf Hansa

„Die 9 ist meine Lieblingsnummer, aber die 9, 19 und 29 waren schon vergeben in der Mannschaft, deswegen habe ich die 39 gewählt“, erklärt Pascal Breier, der Winter-Neuzugang des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Bei seinem ersten Trainingsspiel erzielte der 25 Jahre alte Mittelstürmer gestern direkt ein Tor gegen Eric Gründemann (rechts).
Foto:
„Die 9 ist meine Lieblingsnummer, aber die 9, 19 und 29 waren schon vergeben in der Mannschaft, deswegen habe ich die 39 gewählt“, erklärt Pascal Breier, der Winter-Neuzugang des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Bei seinem ersten Trainingsspiel erzielte der 25 Jahre alte Mittelstürmer gestern direkt ein Tor gegen Eric Gründemann (rechts).

Der 25-jährige Neuzugang vom VfB Stuttgart II absolvierte seine erste Trainingseinheit beim Rostocker Fußball-Drittligisten

von
03. Januar 2018, 08:00 Uhr

Mit einer intensiven Laufeinheit und einer Spielform sind die Kicker des FC Hansa Rostock in die Vorbereitung auf die Rückrunde 2017/18 gestartet. Mit dabei war auch die neue Sturm-Hoffnung Pascal Breier. Er ist am Montagabend in der Hansestadt angekommen. „Der erste Eindruck von der Mannschaft war positiv. Das sind alles gute Jungs, und auch das erste Training hat Spaß gemacht. Das Niveau ist relativ gut. Ich freue mich, dass ich hier bin. Die Fans sind auch sehr euphorisch und begeisternd. Da habe ich viel Lust drauf“, sagt der 25-Jährige.

Dies bewies er auch seinem neuen Coach Pavel Dotchev: „Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen, hat sich sehr wohl gefühlt bei uns – und auch im Trainingsspiel ein Tor gemacht. Sehr positiv, lauffreudig, guter Fußballer – man hat gesehen, dass er mit Herzblut dabei ist und dass er sich auf uns freut“, so der Fußball-Lehrer.

Beim FCH hofft der Angreifer, der mit der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart in der Regionalliga Südwest spielte, auf neue berufliche Herausforderungen. „Ich wollte noch mal höherklassig spielen auch mit der Perspektive 2. Liga“, erklärt er. Traut er dem Rostocker Traditionsverein den Aufstieg zu? „Wir haben eine gute Ausgangsposition. Wir müssen gucken, dass wir kontinuierlich punkten. Am Ende werden wir sehen, wofür es reicht.“

Angebote aus der 2. Bundesliga habe der Mittelstürmer abgelehnt, weil „mir das Gesamtpaket in Rostock besser gefallen hat – auch mittelfristig. Hier ist alles vorhanden, es wird sehr professionell gearbeitet, die Infrastruktur stimmt, der Verein, die Fans, Trainer sowie Manager – es hat alles gepasst“, schwärmt Pascal Breier. Den Ausschlag gab dann ein Gespräch mit Ex-Hanseat Tobias Rathgeb.

Ein Gesicht in seiner neuen Mannschaft kennt der geborene Nürtinger schon: das von Sturm-Kollege Soufian Benyamina. „Wir sind unterschiedliche Spielertypen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir auch zusammen spielen können. Er dann vielleicht als Anspielstation für die hohen Bälle und ich um ihn herum. Mal sehen, wie sich das in der Vorbereitung entwickelt.“

Dass er die Kogge nicht nur als Durchfahrtstation sieht, zeigt die Tatsache, dass er einen Vertrag bis 2020 erhielt. „Es freut mich, dass ich hier für zweieinhalb Jahre unterschrieben habe. Ich hoffe, dass der Großteil der jetzigen Mannschaft zusammen bleibt. Auf Dauer ist es wichtig, dass man eine Mannschaft hat, die lange zusammenspielt, die eingespielt ist“, sagt Pascal Breier.

Keeper Blaswich auf gutem Weg

Keeper Janis Blaswich ist nach seiner Leisten-OP auf einem guten Weg. „Es ist alles okay soweit. Er wird diese Woche ein bisschen aufgebaut“, so Trainer Pavel Dotchev. Der 26-Jährige trainierte individuell.

Julian Riedel, der in der Partie gegen Lotte (0:3) verletzt ausgewechselt werden musste, befindet sich auch auf dem Weg der Besserung und absolvierte mit der Mannschaft die Lauf-Einheit und im Anschluss ein individuelles Training.

Mittelfeldmann Willi Evseev wird „die Woche noch in Hannover Reha absolvieren. Es sieht aber sehr gut aus, er kann seinen Arm schon bewegen“, so Dotchev.

Mittelfeldakteur zur Probe

Heute soll sich der syrische Mittelfeldspieler Sardar Sulaiman (20 Jahre) beim Fußball-Drittligisten vorstellen. Der 1,67 Meter große Offensivmann absolvierte für den FSV Martinroda in der laufenden Saison zwölf Partien in der Thüringenliga und erzielte dabei zehn Tore.

Camps jetzt buchen

Ab sofort können Plätze in der FC-Hansa-Fußballschule sowohl für die Oster- und Sommer- als auch Herbstferien für fußballbegeisterte Mädchen und Jungen zwischen fünf und 14 Jahren gebucht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen