Rückkehrer des Tages : Stevanovic erweist sich als harter Hund

Aleksandar Stevanovic spielte trotz eines Außenbandrisses, und das hervorragend.
Aleksandar Stevanovic spielte trotz eines Außenbandrisses, und das hervorragend.

svz.de von
10. November 2014, 07:30 Uhr

Mit einer Klasse-Leistung führte Aleksandar Stevanovic beim 4:1 des FC Hansa gegen den VfB Stuttgart II im Mittelfeld Regie. Der 22-Jährige überzeugte als Antreiber und Initiator, arbeitete aber auch defensiv konsequent. Dabei stand das Mitwirken des gebürtigen Esseners lange Zeit auf der Kippe. Noch am Mittwoch musste er das Training mit Verdacht auf einen Riss des Syndesmosebandes abbrechen, von acht bis zwölf Wochen Pause war die Rede.

Doch Stevanovic bewies, dass er ein harter Hund ist. „Der Trainer rief mich am Morgen an und fragte, ob ich spielen kann. Das war es eigentlich schon“, sagte der Mittelfeldmann und gab Auskunft über die Schwere seiner Blessur: „Es ist ein Außenbandriss, aber der ist stabil genug, um zu spielen.“

Stevanovic verzichtete auf schmerzstillende Medikamente: „Das war nicht nötig. Ein Tapeverband reichte. Es sind ja noch ein paar Bänder mehr, und nur eins davon ist angerissen. Die anderen halten das schon zusammen.“

Für den Deutsch-Serben stand ohnehin nicht sein eigenes Befinden im Mittelpunkt: „Wir haben sehr gut gespielt und uns endlich mit dem Sieg belohnt. Das war das Wichtigste.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen