FC Hansa Rostock : Stammplatz zwischen den Trainerbänken

Super Sicht und Unterhaltung: Ralf Heppner hat seinen Stammplatz ganz bewusst gewählt, bekommt so eine Menge mit, „wenn zum Beispiel Hansa-Coach Christian Brand mal wieder ausflippt“.
Foto:
Super Sicht und Unterhaltung: Ralf Heppner hat seinen Stammplatz ganz bewusst gewählt, bekommt so eine Menge mit, „wenn zum Beispiel Hansa-Coach Christian Brand mal wieder ausflippt“.

Ostseestadion Block 14, Reihe 1, Platz 28: Ralf Heppner hat seinen festen Sitz bei den Spielen des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock – und das zum zweiten Mal

svz.de von
16. Juni 2016, 08:00 Uhr

Platz 28 auf der Osttribüne des Ostseestadions in Block 14, Reihe 1, ist fest vergeben. Wie schon in der vergangenen Saison sicherte sich Ralf Heppner per Dauerkarte einen Sitz kurz hinter und zwischen beiden Trainerbänken. „Ich habe diesen Platz ganz bewusst gewählt. Man bekommt so einiges mehr mit, was auf den Trainerbänken passiert. Das ist manchmal schon ziemlich interessant“, so der 25-Jährige, der sich zum zweiten Mal in Folge eine Dauerkarte für die Partien des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock gesichert hat. Zuvor war er mit der Bundeswehr in Deutschland unterwegs, zuletzt zwei Jahre in München: „Da hatte es keinen Sinn gemacht.“

Aufgewachsen ist der Fußball-Fan („Ich versuche auch bei der EM so viele Spiele wie möglich zu schauen“) in Schönbeck zwischen Friedland und Woldegk. Hansa- Anhänger ist er seit dem 13. oder 14. Lebensjahr. „Am FC Hansa kommt man in Mecklenburg-Vorpommern ja einfach nicht vorbei“, so der Student für Geschichte und Archäologie. Solange er in Rostock ist, will sich Heppner eine Jahreskarte beim FCH reservieren. „Ich hoffe, dass wir in dieser Saison die Marke von 3000 knacken können. Das wäre eine super Sache. Und in der Rückrunde der vergangenen Saison, als Hansa nur gegen Aue (0:2 – d. Red.) verlor, kam man als Fan auch ordentlich auf seine Kosten. Da hat sich die Dauerkarte in jedem Fall gelohnt“, sagt der leidenschaftliche FCH-Fan.

In dieser Saison läuft der Verkauf der Jahreskarten beim FC Hansa bislang sehr gut. 2360 Dauertickets haben die Norddeutschen schon abgesetzt und für Drittliga-Verhältnisse damit bereits eine neue Vereins-Rekordmarke gesetzt. Die abgelaufene Rückrunde hat offenbar bei den Fans eine Neugier auf die Saison 2016/17 geweckt.

Nachdem an der Ostseeküste in den vergangenen Jahren mächtig um den Klassenerhalt gebangt wurde, wünscht sich auch Ralf Heppner in der kommenden Spielzeit „eine ganz ruhige Saison, etwas zwischen Platz acht und zwölf, ohne dass der Verein in ernsthafte Schwierigkeiten gerät. Dafür wäre ein guter Start wichtig. Vielleicht kommt uns der Spielplan dabei ein bisschen entgegen, und wir haben nicht gleich die schweren Gegner.“

Doch insgeheim träumt der Wahl-Rostocker, dass es noch etwas weiter nach oben geht. „Mit Dresden oder Aue sind die ganz großen Favoriten nicht mehr da. Ich schätze die Liga als sehr ausgeglichen ein. Mal gucken, was am Ende
herausspringt. In jedem Fall wäre eine Heimbilanz wie in der vergangenen Rückrunde wünschenswert.“ Dann hätte auch Ralf Heppner wieder eine Menge zu jubeln, wenn er sich nach den Heimspielen auf den Weg vom Ostseestadion in seine Wohnung in der Südstadt macht: „Zu Fuß benötige ich nur 15 Minuten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen