zur Navigation springen

St. Pauli gewinnt in Überzahl hitzige Partie

vom

svz.de von
erstellt am 19.Nov.2011 | 05:36 Uhr

In einem hitzig geführten Nordderby mit einer zehnminütigen Spielunterbrechung und einem Platzverweis hat sich Fußball-Zweitligist FC. St. Pauli am Samstag bei Hansa Rostock durchgesetzt. Die Hamburger gewannen am 15. Spieltag mit 3:1 (1:0) gegen die Heimmannschaft. Die Tore für die Gäste schossen Max Kruse (40.) und der eingewechselte Mahir Saglik (80., 90.) mit zwei Treffern. Für Rostock traf Marek Mintal (50.). In der 41. Minute stand das Spiel bereits kurz vor dem Abbruch. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte die Spieler nach Tumulten auf den Rängen in die Kabinen geschickt.

"Natürlich stört das und ist nicht in Ordnung, aber mehr möchte ich dazu nicht sagen", kommentierte Fin Bartels die Störmanöver der Fans. Für den Rostocker Björn Ziegenbein war vor allem der Platzverweis spielentscheidend: "In Unterzahl war es gegen einen spielstarken Gegner wie St. Pauli doppelt schwer."

So hatte Tom Weilandt im Rostocker Stadion vor 24.300 Zuschauern nach einem Ellbogencheck (8.) die Rote Karte gesehen. Gegenspieler Fabio Moreno musste mit einer Augenschwellung ausgewechselt werden.

Bengalische Feuer in den Fanblocks

Trotz Unterzahl ließen die Rostocker den Gästen nur wenig Raum für Kombinationsspiel und hielten mit Kontern gut dagegen. Dennoch erzielte Kruse die Führung für die Gäste. Kurz darauf rückte der Sport in den Hintergrund. Im Fanblock von St. Pauli wurden bengalische Feuer gezündet. Aus dem Rostocker Block flogen erste Fackeln in Richtung der Gästefans. Schiedsrichter Winkmann unterbrach die Partie (41.) für zehn Minuten, ließ anschließend aber weiterspielen.

In der zweiten Halbzeit beruhigten sich die Gemüter auf den Rängen. Auf dem Spielfeld sorgte Marek Mintal für Spannung. Der ehemalige Bundesliga-Profi glich per Abstauber nach Fehler von Philipp Tschauner zum 1:1 aus. Doch Saglik sorgte kurz vor Ende noch für das glückliche 2:1, in der Nachspielzeit gelang ihm sogar noch das 3:1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen