zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Sieg mit Kampf und Krampf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Fußball-Drittligist Hansa Rostock verlässt dank 2:1-Sieg über Mainz 05 II die Abstiegsränge

Nicht schön, aber effektiv: Der FC Hansa hat am Sonnabend einen weiteren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf Distanz gehalten. Die Rostocker bezwangen den punktgleichen Tabellennachbarn FSV Mainz 05 II mit 2:1 (0:0) und verließen erstmals seit dem 29. November (der 1:3-Heimniederlage gegen Dynamo Dresden) die Abstiegsränge der 3. Liga. Marcel Ziemer (60.) und Sascha Schünemann (68.) sorgten mit ihren sehenswerten Treffern für die Farbtupfer in einer lange Zeit blassen Begegnung.

Vor allem die erste Halbzeit konnte getrost unter dem Motto „Kampf und Krampf“ abgehakt werden. Auf dem tiefen, seifigen Rasen in der DKB-Arena taten sich beide Teams schwer. Dabei hatten die Rostocker zu Beginn Glück, dass sie nicht frühzeitig in Rückstand gerieten. Nach einer Ecke kam der Mainzer Hoeler im Strafraum frei zum Abschluss, schoss aber knapp daneben (5.). Auch danach waren die Kontrahenten darauf bedacht, hinten erst mal die Null zu halten. Bei den ganzen Fouls, Fehlpässen und Unterbrechungen waren die 7300 Zuschauer schon froh, wenn überhaupt mal ein Rostocker zum Abschluss kam. So wie Marcel Ziemer, der jedoch keinen Druck hinter seinen Kopfball bekam (17.), oder dem Distanzschuss von Christian Bickel (37.), der weit drüber in der Süd-Tribüne landete – das konnte ja nur besser werden.

Doch auch nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start. Der Ex-Rostocker Philipp Klement, der nahezu an allen gefährlichen Szenen der U23 beteiligt war, verpasste bei seinem Distanzschuss nur knapp das Tor (46.).

Für den Weckruf aus Sicht der Hausherren sorgte ausgerechnet Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede, der nach beherztem Flankenlauf nach innen passte. Dort verpasste Sabrin Sburlea beziehungsweise scheiterte Marcel Ziemer am glänzend reagierenden Zentner (53.). Der FSV-Keeper war in der folgenden Szene machtlos, als Ziemer eine Flanke von Ahlschwede per Kopf und mithilfe des Innenpfostens zum 1:0 versenkte. Nun war Hansa obenauf und trug seine Angriffe zielstrebiger vor. Nachdem der agile Bickel bei einem Konter hängen blieb, fiel der Ball Schünemann vor die Füße, der aus 25 Metern satt in den Winkel traf.

Nun zog sich Hansa zurück und lauerte auf Konter. Beim 1:2-Anschlusstreffer profitierte Klemen in der Nachspielzeit von einem verunglückten Klärungsversuch von Innenverteidiger Oliver Hüsing.

Trainerstimmen:

Karsten Baumann (Rostock): Wir haben zwei gleichwertige Mannschaften gesehen. Mainz hat uns vor Schwierigkeiten gestellt und gute Szenen gehabt. Solche Spiele wird es aber noch öfter geben, in denen wir nicht 90 Minuten lang zwingend agieren können, man aber in den entscheidenden Momenten da sein muss. Ich freue mich für das Team und für die Fans, dass wir über 90 Minuten die Nerven behalten und einen Sieg gelandet haben.

Sandro Schwarz (Mainz II): Wir waren von Beginn im Spiel, verteidigten gut und agierten in vielen Aktionen mutig. In der ersten  Halbzeit haben wir uns leider nicht für unseren Aufwand belohnt.  Auch nach der Pause waren wir  am Drücker, ehe Hansa das 1:0 erzielte. Dann setzten uns die Rostocker unter Druck und erhöhten durch einen Sonntagsschuss auf 2:0. Danach haben wir Moral bewiesen und uns zumindest mit einem Tor belohnt. Die Art und Weise unseres Auftretens war absolut in Ordnung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen