zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Selcuk Alibaz erfüllt seine Aufgabe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Offensivmann des FC Hansa überzeugt bei seinem Start-Elf-Debüt im Heimspiel gegen Preußen Münster (1:1)

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Ein gelungenes Start-Elf-Debüt feierte Selcuk Alibaz im Heimspiel gegen Preußen Münster (1:1), wenngleich sich der Mittelfeldmann des Fußball-Drittligisten über den verpassten Heimsieg ärgerte. „Wir hatten vielleicht nicht die nötige Konsequenz im Abschluss. An einem anderen Tag gehen die Bälle rein. So ist das eben manchmal im Fußball. Am Ende haben wir einen Punkt geholt. Das ist mir immer noch lieber, als wenn wir verlieren“, so der 27-Jährige. Die Konstanz sei für ihn das Wichtigste: „Die Punkte kommen von Woche zu Woche, ob es nun drei sind wie in Würzburg oder jetzt einer gegen Münster.“

Für Hansa-Coach Pavel Dotchev ist Selcuk Alibaz „ein außergewöhnlicher Spieler, der Überraschungsmomente mitbringt. Er kann Spiele entscheiden. Vielleicht nicht durch Tore, sondern eher durch seine versteckten Pässe, so genannte ,No-Look-Bälle‘, bei denen er zum Beispiel nach links schaut und nach rechts spielt. Er ist sehr kreativ und ich denke, dass wenn er mit Amaury Bischoff auf dem Platz steht, werden viele Gegner große Probleme haben“.

Der Kicker, der erst Anfang August zum Team stieß, sieht sich selbst noch nicht bei 100 Prozent. „Es wird von Woche zu Woche mehr. Ich bin froh, dass ich gegen Münster 75 Minuten gespielt habe, meine Aktionen hatte und auch ein bisschen am Tor beteiligt war. Das ist ja auch meine Aufgabe“, so der Offensivmann.

Trotz einer Reihe herausgespielter Chancen auf Rostocker Seite sieht Selcuk Alibaz durchaus noch deutliches Steigerungspotenzial bei der Mannschaft: „Wir haben vor allem in der ersten Hälfte zu viele unnötige Fehlpässe gemacht, gerade über fünf bis zehn Meter. Wir müssen einfach spielen und mehr Geduld haben, denn die Chancen kommen ja. Daran werden wir aber sicher jetzt arbeiten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen