zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Sechs-Punkte-Spiel“ für Hansa in Stuttgart

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Fußball-Drittligist tritt morgen zum Kellerduell beim Letzten an und will den Gegner auf Distanz halten.

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Im Gazi-Stadion auf der Waldau kommt es morgen ab 14 Uhr zu einem sogenannten „Sechs-Punkte-Spiel“, wenn das gastgebende Schlusslicht der 3. Fußball-Liga, die Stuttgarter Kickers (19 Punkte), den Drittletzten FC Hansa Rostock (23) empfängt. „Es gibt zwar eigentlich auch nur drei Punkte, aber wenn wir sie holen, dann wird der Vorsprung größer – wenn die Kickers sie bekommen, rücken sie wieder näher heran. Daher ist es dann doch irgendwie ein ,Sechs-Punkte-Spiel’“, sagt Hansa-Keeper Marcel Schuhen, der mit seinem Team den Kontrahenten auf Abstand halten will: „Das wäre für uns schon wichtig.“

Chefcoach Christian Brand hält nichts davon, das Kellerduell über die Maßen zu thematisieren. „Es ist ein eminent wichtiges Spiel gegen
einen Mitkonkurrenten, der auch gegen den Abstieg kämpft. Aber wir sind gut beraten, wenn wir ruhig bleiben und das Spiel nicht überdramatisieren. Wir wissen schon um die Bedeutung. Die Mannschaft hat es in dieser Woche auch explizit selber zur Sprache gebracht. Jeder weiß, worum es geht. Doch es ist ein Fußballspiel, und als solches sollten wir es auch betrachten“, hofft der Trainer trotz der Brisanz auf wenigstens ein bisschen Normalität.

Die Nummer eins der Ostseestädter stimmt ihm zu und sieht das Duell zu diesem Saisonzeitpunkt nicht als Endspiel. „ Es sind noch viele Partien zu absolvieren. Das hat man auch im vergangenen Jahr gesehen. Da haben Mannschaften dann Spiele gewonnen, womit man vorher nie gerechnet hätte. Deshalb glaube ich, dass auch diese Saison noch ganz lang wird“, so der 23-Jährige.

Dass Vergleiche mit Mitkonkurrenten allgemein als „Sechs-Punkte-Spiele“ betitelt werden, hat sich auch bis in die Alpen herumgesprochen. „Das ist bei uns auch so. Denn falls ihr es in Deutschland noch nicht mitbekommen habt, wir spielen auch nach der Drei-Punkte-Regel“, sagt der Österreicher Marco Kofler, der nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder in die Innenverteidigung der Rostocker zurückkehren wird.

Dem Abwehrmann ist die Bedeutung der Partie allerdings schon bewusst. „Wir wissen, um was es geht. Wir werden alles daran setzen, um die Kickers auf Distanz zu halten, und probieren, die sechs Punkte mitzunehmen“, so der Abwehrmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen