zur Navigation springen

Hansa Rostock : Schwarzer Balken auf der Brust

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hauptsponsor zieht die Konsequenz aus den Fan-Zwischenfällen und verzichtet gegen Cottbus auf Werbung

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 09:30 Uhr

Protest vom Trikotsponsor: Kurzurlaub.de – Hauptgeldgeber des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock – wird beim im Kampf um den Klassenerhalt richtungweisenden Auswärtsspiel am kommenden Sonnabend bei Energie Cottbus (Anpfiff 14 Uhr, Live im RBB-Fernsehen) auf seinen Werbeschriftzug auf dem Trikot der Ostseestädter verzichten. „Wir als Unternehmen haben schon einmal ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. Damals stand auf dem Trikot statt Kurzurlaub.de – ,Gewalt – nicht mit uns!’. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter, um allen unmissverständlich unsere Haltung klar zu machen. Auf der Brust wird nichts zu lesen sein. Nur ein schwarzer Balken. Ein Balken, der symbolisiert, dass wir nicht bereit sind, unseren guten Namen beschmutzen zu lassen. Wenn es natürlich auch immer nur einige Wenige sind, die das Image des Clubs beschädigen – sie ramponieren es nachhaltig“, heißt es in einer Meldung des Reise-Portals.

Offenbar ist dem Unternehmen nach den jüngsten Vorfällen bei diversen Hansa-Spielen endgültig der Geduldsfaden gerissen: „Menschenverachtende Banner, persönlich diskreditierende Plakate und Übergriffe auf den Gäste-Fanblock – so müssen wir die üblen Szenen des vergangenen Heimspiels gegen Aue bewerten. Ein Traditionsduell, zwei Vereine mit einer 50-jährigen Geschichte – kann man da nicht mal eine provokante Flagge im Gästeblock eine Flagge sein lassen? Ist das unsere Gastfreundschaft? Sieht so eine gesunde Fankultur aus? Qualifizieren wir uns damit für sinnhafte Dialog-Politik im Hinblick auf das Magdeburg-Spiel?“

Einer der wichtigsten Sponsoren des Traditionsverein findet deutlich Worte und lässt ein Herunterspielen der Ereignisse, die auch Gegenstand einer Untersuchung des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes sind, nicht zu. Dem FC Hansa droht womöglich im schlimmsten Fall ein Geisterspiel. „Nur die geringste Verharmlosung, weil niemand körperlich zu Schaden kam, ist nicht angebracht. Beleidigend in alle Richtungen – nicht nur die unbeschreiblichen „Einzelkämpfer“ ostwärts. Wir wollen sowas nicht mehr erleben und sind es leid wieder einmal mit der hässlichen Seite konfrontiert zu werden.“

Der Schriftzug der Schweriner Firma, die bislang als ein sehr engagierter Partner des FC Hansa in Erscheinung trat und dies auch in der Zukunft weiterhin tun will, ziert jetzt seit Sommer 2014 die Brust der Hanseaten. Der Kontrakt läuft noch bis zum 30. Juni 2017.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen