zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Schuhen mit neuer Kampffrisur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Keeper wollte einfach mal was Neues und ließ sich die Haare abrasieren: „Wenn es die Stürmer einschüchtert, ist es umso besser“

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 07:55 Uhr

46 Gegentreffer musste der Rostocker Fußball-Drittligist FC Hansa in den 22 Partien bis zur Winterpause hinnehmen. Mit der Runderneuerung der Abwehr – nur Steven Ruprecht blieb aus der eigentlichen Stamm-Viererkette übrig – inklusive der Verpflichtung von Keeper Marcel Schuhen als neue Nummer eins sollten die Löcher in der Defensive gestopft werden. Doch so richtig dicht ist die Hansa-Abwehr immer noch nicht. In den ersten beiden Partien 2015 kassierte der FCH drei Gegentore. „Letztlich haben wir aber auch vier Punkte geholt. Ich denke, dass zählt am Ende“, so Marcel Schuhen.

Der Schlussmann, der sich im Torwartduell gegen Johannes Brinkies durchsetzte, zeigt sich mit seinem ersten Auftritt im Trikot der Kogge zufrieden, wenngleich er auch selbstkritisch ist. „In Wiesbaden war ich am Gegentreffer machtlos. Auch beim 0:1 zu Hause gegen Regensburg sehe beim Freistoß den Ball ziemlich spät und werde zudem noch irritiert. Da konnte ich auch nichts machen. Ich weiß noch nicht einmal, ob der Spieler, der eingelaufen ist, überhaupt dran war. Das zweite Gegentor kann ich vielleicht verhindern, wenn ich einen richtig guten Tag habe. Das gebe ich zu. Aber auch dort sehe ich den Ball recht spät, und der war ebenfalls gut geschossen“, beschreibt der Keeper aus seiner Sicht die bisherigen drei Gegentreffer.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt dem 22-Jährige nicht. Bereits morgen steht die richtungweisende Partie beim Vorletzten SG Sonnenhof Großaspach auf dem Programm. Mit einem Sieg könnte sich Hansa ein bisschen Luft verschaffen und die Abstiegsränge wahrscheinlich verlassen. „In unserer Situation ist eigentlich jedes Spiel wichtig. Das ist es egal gegen wen es geht“, so Schuhen, der ab sofort mit kahlem aber weiterhin kühlem Kopf agieren will. Als Kampfansage soll seine neue Frisur nicht zu verstehen sein. „Ich wollte einfach mal etwas Neues, daher habe ich die Haare abgeschnitten. Das hat nichts besonderes zu bedeuten, aber wenn es die Stürmer einschüchtert, ist es umso besser.“

 

Drei Kicker fehlen

Kai Schwertfeger, Manfred Starke (beide Grippe überwunden) sowie José-Alex Ikeng (Adduktorenprobleme ausgestanden) werden dennoch nicht mit nach Großaspach reisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen