zur Navigation springen

Finale Landespokal mit Hansa Rostock : Schönberg will der Kogge Parolie bieten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ex-Hanseat Jörg Hahnel steht bei Hansas Pokalfinal-Gegner im Tor– und ist heiß auf das Wiedersehen

Ein Pokalfinale ist immer ein einzigartiges Erlebnis – für den Torhüter des Fußball-Regionalligisten FC Schönberg hat das morgige Match in Neustrelitz gegen den FC Hansa Rostock noch ein bisschen mehr Brisanz: „Ich freue mich auf alle Fälle auf das Spiel gegen den FC Hansa. Es ist kein normales Spiel für mich – das ist ganz klar“, gibt Jörg Hahnel zu.

Der heute 34-Jährige war von 2006 bis 2015 Keeper bei den Hanseaten – absolvierte 114 Spiele für die Profis des Traditionsvereins und 24 für die „Zweite“. Hahnel, der von vielen nur „Jockel“ genannt wird, spielte während seiner Zeit beim FCH in allen drei deutschen Fußball-Profi-Ligen – und gewann in der Saison 2010/11 den Landespokal mit den Hanseaten (3:0 gegen FC Anker Wismar). Im Januar 2015 verließ er die Hanseaten in Richtung FC Schönberg, seitdem steht Marcel Schuhen bei den Blau-Weißen im Tor.

Nun hält Hahnel für die Westmecklenburger den Kasten sauber, und auch wenn das letzte Saisonspiel nicht erfolgreich war (0:2 gegen Zwickau), zeigt sich „Jockel“ doch zuversichtlich: „Wir rechnen uns Chancen aus. Das ist ein Spiel, da ist immer alles möglich. Wir sind eigentlich ganz gut drauf – auch wenn wir gegen den Liga-Primus, der an dem Tag einfach besser war, verloren haben.“ Auch morgen könnte der höherklassige Gegner motivierend sein. „Ich denke, dass wir gegen Hansa eine ordentliche Leistung abliefern werden – und dem FC Hansa Paroli bieten“, sagt Hahnel und fügt an: „Wir treten an, um Pokalsieger zu werden – das ist ganz klar. Wir stehen im Finale und wollen den Pokal auch holen.“

Hahnel ist nicht der einzige Ex-Hanseat, der nun das Trikot des FC Schönberg trägt: „Wir sind doch ein relativ großer Kreis in der Mannschaft, die mal die Schuhe für Hansa geschnürt haben. Von daher sind wir heiß drauf – mal gucken, was passiert…“ Zu den Ex-Rostockern gehören unter anderem Maximilian Rausch, Marcel Kunstmann, Henry Haufe, Anton Müller und Rico Gladrow sowie Lukas Scherff, der derzeit noch an den FCS ausgeliehen ist. Doch dies darf keine Rolle spielen am Sonnabend, mahnt Hahnel: „Sicherlich ist Hansa der Favorit, aber wir müssen an uns denken, eine gute Moral zeigen, gut verteidigen und irgendwie hoffen, dass wir ein Tor machen. Dann ist alles möglich…“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen