FC Hansa Rostock : Schlünz leitete Triumph ein

Juri Schlünz schoss Hansa 1991 mit zwei Toren zum 3:1-Sieg gegen Dresden und reckte später die Schale für den letzten separaten Ost-Meister empor.
Foto:
1 von 2
Juri Schlünz schoss Hansa 1991 mit zwei Toren zum 3:1-Sieg gegen Dresden und reckte später die Schale für den letzten separaten Ost-Meister empor.

Urgestein brachte 1991 Hansas ersten Meistertitel auf den Weg. Zwei Tore beim 3:1 über Dynamo Dresden .

Wenn es in der Historie des FC Hansa ein denkwürdiges Spiel gegen Dynamo Dresden gab, dann war es das Heim-Duell in der Saison 1990/91. Bei der letzten Begegnung in der sich wenige Wochen später auflösenden DDR-Oberliga sicherten sich die Rostocker mit einem 3:1-Sieg nicht nur die direkte Qualifikation für die 1. Bundesliga, sondern auch den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte.


Schlünz bezwingt zwei Ex-Hansa-Keeper


Mittendrin am 4. Mai 1991: Hansas Urgestein Juri Schlünz, der mit zwei Freistoß-Toren großen Anteil am Triumph hatte. „Natürlich habe ich nur gute Erinnerungen an diesen Tag. Nicht nur, weil wir vor Dresden Meister geworden sind, sondern uns auch endgültig für die 1. Bundesliga qualifizierten“, sagt der heute 53-Jährige.

Dabei wäre der Regisseur der Kogge am 23. Spieltag – eine Woche zuvor hatte man sich übrigens bei Energie Cottbus 1:1 getrennt – fast nicht zum Einsatz gekommen. „Ich war eigentlich verletzt, konnte aber kurz zuvor Entwarnung geben“, erinnert sich Schlünz. Nur gut, dass sich der Routinier durchbiss und seine große Stärke, die Standards, in die Waagschale warf. Erst brachte er die Gastgeber vor „nur“ 17 500 Zuschauern im Ostseestadion („Ich fand, es war ganz schön leer“) mit einem direkten Freistoß in der 15. Minute in Führung. Dann erzielte er nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Torsten Gütschow (50.) erneut mit ruhendem Ball das 2:1 (68.). „Den ersten habe ich aus 20 Metern seitlich an der Mauer vorbeigeschossen, den zweiten drüber“, sagt Schlünz. Bilder, die bis heute unvergessen sind.

Kuriose Randnotiz: Da die Sachsen in der ersten Halbzeit Keeper Thomas Köhler durch Ronny Teuber ersetzten, „habe ich beide Torhüter, mit denen ich vorher beziehungsweise nachher bei Hansa zusammenspielte, bezwungen“, erklärt der frühere Mittelfeldspieler.

Vom akuellen Hansa-Team erwartet der Leiter der Nachwuchsakademie im heutigen Ost-Derby drei Punkte. Die wären zwar nicht so wichtig wie 1991, „aber in unserer aktuellen sportlichen Situation allemal wertvoll“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen