zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Robben fordern Hanseaten heraus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der FC Hansa Rostock war gestern für einen Trainingskick zu Gast bei den Rostocker Beachsoccern am Warnemünder Strand

von
erstellt am 12.Jul.2016 | 08:00 Uhr

Ein Match der besonderen Art gab es gestern Nachmittag am AOK Active Beach in Warnemünde zu erleben: Die Rostocker Robben empfingen den Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Während erstere mitten in der Saison um die Deutsche Meisterschaft sowie Landesmeisterschaft sind, befinden sich die Rasenfußballer von Cheftrainer Christian Brand aktuell in der Vorbereitung auf die neue Drittliga-Saison.

„Wir sind der Einladung der Robben sehr gerne gefolgt. Das ist mal eine kleine Abwechslung für die Jungs in der Trainingswoche“, so Brand. Der 44-jährige Coach zeigte sich beeindruckt von den Beachsoccer-Fähigkeiten der Rostocker Robben, aber auch amüsiert von den Darbietungen seiner Jungs im Sand: „Man sieht schon, dass das ein ganz anderer Sport ist. Und Tore durch Fallrückzieher sind ja auch spektakulär anzuschauen.“ Seine Jungs hatten vor allem zu Beginn Probleme damit, den Ball auf dem Sand zu bewegen, „sie haben gemerkt, dass das nicht funktionierte und fanden Lösungen“, sagt Brand. Die Tore wurden daher auch nicht mitgezählt – „es geht vor allem um den Spaß und die Bewegung“, so Christian Brand.

Eine wirkliche Chance hatten die Profis dennoch lediglich im ersten Drittel. „Das ist immer unser Schwächstes. Aber dennoch versuchen wir, auch aus diesem Spiel etwas mitzunehmen“, sagt Torhüter und Sprecher der Robben Hannes Knüppel, der an diesem Nachmittag ebenfalls als Feldspieler unterwegs war – und sogar ein Tor erzielte. „Es ist eine super Sache, dass der FCH dieses Trainingsmatch gegen uns absolviert. Das zeigt den Stellenwert, den wir uns in Rostock und Umgebung erarbeitet haben“, so Hannes Knüppel. Spaß hatten bei diesem Duell auf jeden Fall nicht nur die Akteure auf dem Feld, sondern auch die gut 90 Zuschauer am Strand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen