FC Hansa Rostock : Rieble übernimmt auf Links

Überzeugt defensiv: Nico Rieble bringt als Verteidiger eine neue Sicherheit auf der linken Außenbahn.
Überzeugt defensiv: Nico Rieble bringt als Verteidiger eine neue Sicherheit auf der linken Außenbahn.

Der Verteidiger und Winter-Neuzugang überzeugt Trainer Pavel Dotchev als Außenverteidiger

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
14. März 2018, 08:00 Uhr

Binnen weniger Wochen hat sich Nico Rieble in die Stammformation des Fußball-Drittligisten gearbeitet. Während Trainer Pavel Dotchev mit ihm zunächst als Backup für die Innenverteidigung plante, etablierte sich Rieble mittlerweile als Linksverteidiger zur Absicherung für den nun offensiveren Part übernehmenden Fabian Holthaus. „Ich denke, das passt immer besser. Wir kennen immer mehr unsere Laufwege. Es wird sicher auch von außen ersichtlich, dass es von Spiel zu Spiel besser wird. Ich wurde zwar auch als Innenverteidiger getestet, aber ich denke, ich habe es auf der linken Seite jetzt gut gemacht. Wir haben noch andere, die es in der Zentrale gut machen können“, so der 22-Jährige und ergänzt: „Ich bin schon froh, so wie es läuft.“

Zufrieden zeigt sich auch sein Übungsleiter Pavel Dotchev mit der Leistung: „Bis jetzt hat er seine Sachen sehr, sehr gut gemacht. Und das, obwohl wir ihn ins kalte Wasser geschmissen haben, denn in der Vorbereitung hatte er kaum Spiele gehabt. Er ist bei uns von Null auf 100 sofort reingekommen.“ Denn gegen den Tabellenersten 1. FC Magdeburg (1:0) musste der Kicker direkt ran. „Ich glaube, wenn er jetzt wieder ein bisschen zur Ruhe kommt, wird noch mehr Potenzial kommen, das er abrufen kann. Ich bin sehr zufrieden, wie er das macht. Er ist sehr souverän und abgeklärt, sehr ruhig am Ball, hat ein sehr gutes Stellungs- und Kopfballspiel“, lobt Dotchev seinen Schützling.

Sein Können soll der Kicker aber nicht nur in der Defensive zum Ausdruck bringen, sondern auch immer mal wieder den Gegner mit einem Vorstoß in der Offensive überraschen. „Das hat uns der Trainer in den vergangenen Wochen mitgegeben, dass wir auch gerne die Positionen wechseln können. Weil Fabian Holthaus es auch hinten kann und dann bin ich eben mal vorne, falls ich mal ausgepowert bin oder er. Das wollen wir noch mehr perfektionieren“, verspricht Nico Rieble, der nach der verkorksten englischen Woche „einfach in die Zukunft schauen will. Wir haben noch zehn Spiele, es ist alles möglich. Wir spielen noch gegen alle, die vor uns stehen. Wir haben immer gut gespielt, hatten nur mit den Ergebnisse etwas Pech“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen