FC Hansa Rostock : Platje ist fit für die Start-Elf

Brachte neuen Schwung in das müde Spiel der Hanseaten: Angreifer Melvin Platje ist auch für die Partie gegen den Halleschen FC eine Option.
Brachte neuen Schwung in das müde Spiel der Hanseaten: Angreifer Melvin Platje ist auch für die Partie gegen den Halleschen FC eine Option.

Hansa-Angreifer ist nach Adduktorenproblemen zurück – und empfiehlt sich für einen Einsatz von Beginn an

von
12. August 2016, 08:00 Uhr

Der Niederländer Melvin Platje sorgte am Mittwochabend im Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach (0:0) teilweise für mächtig Durcheinander in der Abwehrreihe des Kontrahenten. Mit seiner Einwechslung in der 56. Minute (für Kerem Bülbül) kam wieder ordentlich Schwung in den Angriff der Hanseaten. „Ich war nun mehr als 30 Minuten im Einsatz, davor fast 20. Ich fühle mich schon wesentlich besser. Ich hoffe, das bleibt so“, sagt der 27-jährige Platje.

Wegen Adduktorenproblemen fiel er zuletzt aus, musste sogar die letzten Wochen der Vorbereitung und einige Testspiele auslassen. Erst gegen Preußen Münster (1:0) feierte er seine Rückkehr, als er in der 74. Minute er für Marcel Ziemer ins Spiel kam.

In der zurückliegenden Spielzeit überzeugten beide Stürmer vor allem, wenn sie gemeinsam auf dem Platz waren. „In den Spielen, in denen er zuletzt eingewechselt wurde, hat er für Bewegung gesorgt. Melvin hat das gut gemacht. Gegen Großaspach hatte er zwei richtig gute Möglichkeiten – besser wäre noch gewesen, wenn er eine davon gemacht hätte“, schätzt Hansa-Chefcoach Christian Brand ein. „Ich wollte ihn langsam wieder heranführen. Ich hoffe, dass er soweit wieder hergestellt ist – auch jetzt fürs Spiel gegen Halle –, dass ich ihn von Beginn an bringen kann. Er ist auf jeden Fall eine Option“, so der 44-jährige Trainer.

Seit gut einer Woche trainiert Melvin Platje nun wieder mit der Mannschaft. „Ich fühle mich wirklich gut. Ich bin fit und auch der Schmerz ist weg“, macht der Niederländer Hoffnungen auf einen Einsatz. Ob dies für die Start-Elf am Sonnabend beim Halleschen FC reicht? „Ich bin immerbereit. Wenn der Trainer mich braucht, bin ich da. Mal sehen, was passiert. Klar ist, wenn ich spiele, möchte ich auch ein Tor schießen. Aber viel wichtiger ist, dass wir uns als Team gut präsentieren und die drei Punkte mitbringen“, zeigt sich Platje trotz der langen Pause selbstbewusst. In der vergangenen Saison gelang ihm in 13 Spielen ein Tor.

Das zuletzt aufgebotene Stürmerduo Marcel Ziemer und Kerem Bülbül konnte in den beiden Begegnungen noch nicht wirklich überzeugen. Der erst 21 Jahre alte Bülbül ist womöglich noch zu jung für die körperbetont-agierende 3. Liga, schätzt Trainer Christian Brand ein, aber „von Cello verlangen wir mehr. Er will auch mehr, das hat er unmittelbar nach dem Spiel gesagt“, verrät der Coach.

Ob mit oder ohne Platje in der ersten Elf eines ist für den Angreifer klar: „Wir wollen wir auf Sieg spielen – wollen die drei Punkte. Wenn ich ein Tor mache, wäre das für mich natürlich toll, aber die Mannschaftsleitung ist dann doch wichtiger.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen