zur Navigation springen

Hansa Rostock : Owusu freut sich auf Fans

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Neuzugang des FC Hansa fiebert seiner Heimspiel-Premiere morgen im Ostseestadion entgegen

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 07:40 Uhr

Mit großer Vorfreude fiebert Mike Owusu dem Heimauftakt des FC Hansa in der 3. Fußball-Liga 2017/18 entgegen. Für den 22-Jährigen wird es eine völlig neue Erfahrung sein, vor rund 15 000 Zuschauern aufzulaufen. Und er hat sich schon seine Gedanken gemacht, was morgen passieren wird, wenn er das erste Mal das Stadion betritt. „Ich gehe mal davon aus, dass ich Gänsehaut bekomme. Die hatte ich auch schon in Lotte. Ich denke, dass das erst einmal auch ein Weilchen so bleiben wird. Wenn man dann dauerhaft vor diesen Fans spielt, gewöhnt man sich vielleicht etwas daran, aber will sich dann auch feiern lassen“, sagt Mike Owusu, der vom Regionalligisten Hertha BSC II an die Ostsee wechselte.

Hansa-Trainer Pavel Dotchev weiß um die besondere Situation, dass einige seiner Kicker bislang noch nicht vor so vielen Zuschauern gespielt haben. „Wir müssen mit solchen Situationen wachsen, als Persönlichkeit, als Mannschaft und als Spieler. Es ist klar, dass wir vielleicht den einen oder anderen ins kalte Wasser schmeißen. Für einige ist es eine neue Situation, aber das ist ja kein Problem, das sind ja unsere Fans, und die werden uns unterstützen“, so der 51-Jährige.

Mike Owusu sieht die zahlreichen Stadion-Besucher aber nicht als Belastung an, sondern betrachtet sie eher als Ansporn. „Man hat das natürlich im Hinterkopf, und je höher man kommt, um so mehr Fans sind da. Zudem versucht man mit der eigenen Leistung, die Leute ins Stadion zu locken. Und wenn sie dann auch tatsächlich kommen, ist es um so schöner“, sagt der Offensivmann.

Dass die Partie gegen Großaspach als Erster gegen den Dritten gleich am 2. Spieltag ein Spitzenduell ist, verneint der 1,90-Meter-Mann. „Das wäre zu viel des Guten. Es ist früh in der Saison. Wir versuchen gut zu spielen und die Vorgaben des Trainers umsetzen. Nach dem 10. Spieltag kann man vielleicht eine kleine Prognose abgeben, wo es hingehen könnte.“

 

 

Wannenwetsch und Bischoffsind dabei

Entwarnung beim FC Hansa: Die beiden zentralen Mittelfeldspieler Amaury Bischoff – im ersten Spiel in Lotte umgeknickt – und Stefan Wannenwetsch sind gestern wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und dürften damit morgen im ersten Saison-Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach (14 Uhr im Ostseestadion) zur Verfügung stehen. „Amaury war noch ein bisschen vorsichtig, wusste nicht, wie weit er gehen kann. Ich denke, am Freitag wird er sich noch mehr trauen“, so Hansa-Trainer Pavel Dotchev, der seinen Kapitän am Sonnabend unbedingt an Bord haben möchte: „Er ist für uns im Zentrum ein ganz wichtiger Spieler, auch mit seinen Pässen in die Tiefe. Wir brauchen ihn.“

Wannenwetsch, der in Lotte auf der rechten Außenbahn agierte, dürfte morgen gegen Großaspach ins Zentrum zurückkehren und dort den verletzten Willi Evseev (Muskelfaserriss) ersetzen. Der 25-Jährige pausierte wegen Druckschmerzen am Hüftbeuger. „Das war eher eine Vorsichtsmaßnahme“, so Dotchev.

Vereinssuche

Keeper Luis Zwick, der erst im Sommer vom schottischen Club Dundee United nach Rostock gewechselt ist, befindet sich offenbar auf Vereinssuche und absolvierte in dieser Woche ein Probetraining bei Regionalligist Hertha BSC II. Damit reagiert der Schlussmann auf die kurzfristige Verpflichtung von Janis Blaswich als neue Nummer eins des FC Hansa.

Verlängerung

Die Stadtwerke AG hat ihr Engagement bei der Nachwuchsakademie des Vereins verlängert. Unter anderem wird Nachwuchsspieler Johannes Thiemrot (A-Jugend) eine Ausbildung zum Industriekaufmann beginnen.

Training

Das Abschlusstraining vor der Partie gegen Großaspach ist heute um 14 Uhr.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen