zur Navigation springen

Hansa Rostock : Neuer Coach in dieser Woche

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Vorstandschef Markus Kompp führt bereits erste Gespräche mit möglichen Kandidaten

svz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 19:50 Uhr

Nicht einmal ein Jahr hat Fußball-Coach des FC Hansa Rostock Karsten Baumann beim Traditionsverein an der Ostsee überzeugen können. Am 9. Dezember vergangenen Jahres hat der heute 46-Jährige das Amt des Trainers beim damals auf dem 19. Tabellenrang abgestürzten FC Hansa.

„15 Spiele und nur ein Sieg, da mussten wir jetzt sportlich reagieren. Ich hätte es mir natürlich gerne erspart, wenn man aber ein Problem sieht, dann muss man eine Lösung parat haben und das war jetzt erstmal in diesem ersten Schritt mit der Beurlaubung des Trainers und des Sportlichen Leiters“, erläuterte Vereinsboss Markus Kompp seine Entscheidung. „Zum einen muss man auf die Tabelle gucken, zum anderen muss man sich langfristig die Entwicklung des Spiels ansehen. Und da führte bei allem guten Willen sportlich kein Weg dran vorbei“, bekräftigte auch Aufsichtsratschef Rainer Lemmer.

Wenige Stunden nach dem Abpfiff der Begegnung am Sonnabend haben die Vereinsverantwortlichen diesen harten Schritt beschlossen. „Ich habe dann den fairen Weg gewählt und die beiden Betroffenen informiert. Im Anschluss dann Uwe Ehlers als Interimscoach sowie Tobias Jänicke als Mannschaftskapitän und Matthias Henn als Co-Kapitän angerufen“, so der Vereinsboss weiter.

Dennoch kam die Beurlaubung von Sportdirektor Uwe Klein doch eher überraschend. „Bei Herrn Klein war es nun so, dass wir einen finanziellen Konsolidierungskurs im Verein anstreben, und er war nicht bereit, diesen mitzugehen. Zudem gab es viele sportliche Differenzen“, gab Aufsichtsratschef Lemmer zu. Zudem habe Klein seine Tätigkeit sehr hoch im sportlichen Bereich gesehen. Lemmer mutmaßte außerdem: „Wahrscheinlich ist es ohne Herrn Klein einfacher für den kommenden Trainer, frei wählen zu können.“

Vor dem gestrigen Training haben sich Baumann und Klein dann noch persönlich von der Mannschaft verabschiedet. „Beide haben sich bedankt, für die Zeit, die sie mit uns verbringen durften. Klar, man ist irgendwie direkt beteiligt am Schicksal vom Trainer und vom Sportdirektor. Wir wissen, dass wir jetzt in der Bringschuld sind, gerade am Wochenende in Bremen können wir vielleicht auch für Karsten Baumann einen Sieg holen“, beschrieb Tobias Jänicke die Stimmung im Team. „Damit ist das Kapitel nun für uns beendet. Und wenn wir alle nach Hause fahren, beginnt eine neue Zeitrechnung“, sagte Jänicke.

Vorerst übernimmt der bisherige Co-Trainer Uwe Ehlers die Leitung der Profimannschaft. „Die Situation ist für uns alle nicht einfach gewesen, weil die sportliche Lage schlecht ist, wir uns auf einem Abstiegsplatz befinden. Darauf hat der Verein reagiert und wir müssen damit jetzt umgehen. Die Spieler sind enttäuscht, wie wir alle. Das Team hat gerne mit ihm zusammengearbeitet, genauso wie ich auch. Was nicht gestimmt hat, war die Punktausbeute“, so Ehlers. Gemeinsam mit Stefan Karow wird der 40-Jährige versuchen, „die Mannschaft am Leben zu erhalten. Denn auch die Jungs sind enttäuscht, wie die Spiele abgelaufen sind.“

 

Pele Wollitz, Dirk Lottner oder Christian Brand?

Claus-Dieter Wollitz, Dirk Lottner und Christian Brand sollen die heißesten Anwärter für den Cheftrainerposten beim Fußball-Drittligisten FC Hansa sein. Insider berichten, dass mit ihnen schon Vorgespräche geführt worden seien. Für Lottner (43) wäre es eine Rückkehr nach Rostock. Er war vom 16. April 2014 bis zum Ende der damaligen Saison Coach bei Hansa. Sein Kurzzeitvertrag wurde nicht verlängert, Peter Vollmann übernahm. Wollitz war zuletzt Trainer beim Regionalligisten Viktoria Köln. Der 50-Jährige wurde am 6. Dezember 2014 entlassen: Er ist für unkonventionelle Methoden bekannt. Christian Brand war Spieler bei Hansa. Der 43-Jährige hat Jahn Regensburg an die Spitze der Regionalliga Bayern geführt. Dennoch hört er bei Jahn auf. Des Weiteren im Gespräch Gino Lettieri, der vergangene Saison mit Duisburg in die 2. Liga aufstieg, dort aber Anfang November gehen musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen