FC Hansa Rostock : Neue Chance für Stevanovic

Ballsicher und ideenreich: Aleksandar Stevanovic trainierte in den vergangenen Wochen stark und verdiente sich damit einen Platz in der Start-Elf.
Ballsicher und ideenreich: Aleksandar Stevanovic trainierte in den vergangenen Wochen stark und verdiente sich damit einen Platz in der Start-Elf.

Der feine Techniker trainierte zuletzt stark und dürfte heute Abend sein Comeback in der Start-Elf geben

svz.de von
25. November 2016, 08:00 Uhr

Nach drei 1:1-Unentschieden in Serie will der FC Hansa endlich wieder einen Dreier landen. Heute ab 19 Uhr ist der Rostocker Fußball-Drittligist beim SV Wehen Wiesbaden zu Gast. „Der Gegner hat fünf Wochen nicht gewonnen, aber auch wir warten seit drei Spielen auf einen Sieg. Da ist es egal, wie die jeweiligen Umstände waren. Das ist ein Fakt. Ich will am Freitag in Wiesbaden Spieler auf dem Platz sehen, die unbedingt gewinnen wollen“, machte Hansa-Trainer Christian Brand der Mannschaft im Training unmissverständlich klar.

Der Coach bemängelte zuletzt die verloren gegangene Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. „Es ist eine Frage der Effizienz und Effektivität. Das ist das, was mich gegen Bremen II (1:1 – d. Red.) störte. Wir hatten im Oktober eine brutale Effizienz und Effektivität mit den Spielen in Paderborn und Duisburg. Das hatten wir jetzt nicht. Dann bekommt man auch Gegentore, obwohl man denkt, dass der Gegner eigentlich keine Torchance hat. Wenn wir da besser sind, wären wir einen Schritt weiter. Das beschäftigt die Mannschaft auch. Aber das sehe ich positiv, weil sie sieht, dass noch eine Menge Weg vor uns liegt. Im Torabschluss müssen wir wieder möglichst nah dahinkommen, wo wir im Monat Oktober waren“, so Brand.

Aufgrund der Rot-Sperre für Marco Kofler sind die Rostocker zum Umbauen der Start-Elf gezwungen. Den
Österreicher wird Tommy Grupe ersetzen, der zuletzt im defensiven Mittelfeld auflief. Dort könnte nach guten Trainingsleistungen Aleksandar Stevanovic eine weitere Chance erhalten, auch weil der feine Techniker offensive Lösungen in seinem Repertoire hat. Des Weiteren kehrt Timo Gebhart (Gelb-Rot-Sperre) zurück, verdrängt Kerem Bülbül zunächst auf die Bank.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen