FC Hansa Rostock : Nach Fehlstart: Baumann plant personelle Änderungen

Ikeng (am Ball) und  Kofler (dahinter) kamen beim 1:2 gegen Werder Bremen II – hier Kazior – in der 64. Minute für  Baumgarten bzw. Grupe in die Partie und „schmissen sich rein“, so Trainer Baumann. Womöglich laufen die beiden in Chemnitz von Beginn an auf.
Foto:
Ikeng (am Ball) und Kofler (dahinter) kamen beim 1:2 gegen Werder Bremen II – hier Kazior – in der 64. Minute für Baumgarten bzw. Grupe in die Partie und „schmissen sich rein“, so Trainer Baumann. Womöglich laufen die beiden in Chemnitz von Beginn an auf.

Neue Startelf bei Hansa? Rostocks Trainer überdenkt die Mannschaftsaufstellung zum ersten Auswärtsspiel am Samstag.

svz.de von
31. Juli 2015, 10:28 Uhr

Hansa Rostocks Trainer Karsten Baumann wird seine Mannschaft im ersten Auswärtsspiel der neuen Drittligasaison am (morgigen) Samstag (14.00 Uhr/mdr live) beim Chemnitzer FC voraussichtlich umstellen. „Marco Kofler und José Alex Ikeng sind noch näher an der Startelf dran als vor einer Woche. Da müssen wir uns überlegen, was wir machen“, sagte der 45-Jährige. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler waren nach ihren Verletzungspausen am ersten Spieltag im Heimspiel gegen Werder Bremen II (1:2) erst eingewechselt worden.

Hansa reist ersatzgeschwächt zum Duell beim einstigen DDR-Oberligarivalen. Neben den beiden verletzten Aleksandar Stevanovic (Aufbautraining) und Marcel Ziemer (Bauchmuskelfaserriss) fehlt auch Maximilian Ahlschwede, der nach seiner Roten Karte aus der vergangenen Saison ein letztes Mal zuschauen muss.

Die Rostocker treten mit gehörigem Respekt in Chemnitz an. „Der CFC hat eine starke Offensive und verteidigt sehr gut. Die Organisation stimmt. Da müssen wir höllisch aufpassen“, sagte Baumann. „Unser erstes Spiel war gar nicht so schlecht. Aber wir haben zu viele Fehler gemacht. Die müssen wir abstellen.“ Rund 1500 Rostocker Fans werden den Hanseaten den Rücken stärken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen