zur Navigation springen

Fc Hansa Rostock : „Müssen auf dem Punkt da sein“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Kicker Marcel Hilßner zur Partie in Würzburg

von
erstellt am 20.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Heute ab 14 Uhr tritt der FC Hansa bei Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers an. Vor der Partie sprach NNN-Redakteur André Gericke mit dem Rostocker Marcel Hilßner.

Knapp eine Woche nach Ihrem Wechsel aus Dresden zum FC Hansa gaben sie im DFB-Pokal gegen Hertha BSC (0:2) bereits Ihr Debüt für Rostock und spielten dabei seit über einem Jahr mal wieder 90 Minuten, wie war das Gefühl?

Marcel Hilßner: Es war super. Natürlich sind die Abläufe und Automatismen noch nicht bei 100 Prozent. Die muss man erst wiederfinden, um mit der Belastung über 90 Minuten klarzukommen. Ich freue mich aber, dass mir der Trainer schon nach so kurzer Zeit das Vertrauen geschenkt hat. Es hat in jedem Fall Spaß gemacht.

Wie haben Sie sich insgesamt eingelebt?
Relativ einfach. Die Truppe hat es mir auch leicht gemacht. Es sind alles lustige, aber auch verschiedene Typen, mit denen man jeweils anders umgehen muss. Aber im Großen und Ganzen ist die Truppe richti geil.

Wie schätzen Sie den Gegner Würzburg ein, der in diesem Kalenderjahr noch kein Punktspiel gewonnen hat?
Es gibt gewiss Unruhe im Umfeld, die uns vielleicht einen kleinen Vorteil im Kopf bringt. Bei uns ist das etwas anders. Mit der Leistung gegen Hertha konnten wir zufrieden sein. Es gibt uns Selbstvertrauen, dass wir einem Bundesligisten so lange Paroli bieten konnten. Das heißt aber nicht, dass wir einen riesigen Vorteil auf dem Platz haben. Trotzdem ist der Gegner hochmotiviert. Das Spiel startet bei 0:0 und wir müssen einfach 100 Prozent auf den Platz bringen.

Wie erwarten Sie Würzburg?

Wir sollten uns gar nicht so viel mit der gegnerischen Mannschaft beschäftigen. Wir müssen einfach auf dem Punkt da sein und unsere Stärken ins Spiel bringen. Wenn wir dann unsere Chancen vorne nutzten, sind wir in der Lage, jeden Gegner der Liga zu schlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen