zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Mit Kampf und Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Trainer Christian Brand fordert: „Wir müssen dieses Spiel von Lotte mitgehen, sonst haben wir keine Chance“

svz.de von
erstellt am 11.Mär.2017 | 07:10 Uhr

Seit vier Spielen ist der FC Hansa in der 3. Fußball-Liga unbesiegt. Ein Umstand, den die Rostocker heute am 26. Spieltag bei ihrem Auftritt im Frimo-Stadion in Lotte gerne beibehalten möchten. Allerdings würden sie ihrer Bilanz von zuletzt nur einem Sieg und drei Remis gerne einen weiteren Dreier hinzufügen.

„Der Start der englischen Wochen ist für uns eminent wichtig. Es geht ums Selbstvertrauen und dass wir weiter ungeschlagen bleiben“, sagt Trainer Christian Brand und fügt an: „Die Tabellensituation ist total schwierig und gefährlich. Wir haben 33 Zähler und die Mannschaften unten punkten. Der Grund, weshalb man oben angreifen will, ist ja auch, dass man sich dann von unten absetzt.“

Die Aufgabe bei den Sportfreunden, die als Aufsteiger aktuell Vierter und noch im DFB-Pokal-Achtelfinale vertreten sind, ist allerdings alles andere als einfach. „Lotte ist eine Spitzenmannschaft. Sie haben das erste wichtige Spiel der Saison gewonnen und dabei Werder Bremen aus dem Pokal geschmissen. Seitdem sind sie in einem Rausch“, so der 44-Jährige.

Neben dem Durchbrechen des positiven Laufs der Gastgeber gilt es aber auch, die zu erwartenden miesen Platzverhältnisse anzunehmen. „Die Mannschaft ist vorbereitet und weiß, was sie erwartet – weniger Fußball, mehr Kampf und Leidenschaft. Etwas anderes wird der Platz dort nicht zulassen“, weiß Brand, der von seinem Team bedingungslosen Einsatz fordert: „Für uns ist es ein extrem wichtiges Spiel. Lotte ist mit Abstand die Mannschaft mit den meisten Scorerpunkten in der Fairplay-Tabelle, also ganz weit unten. Die hauen einfach dazwischen, da gibt es kein Morgen. Wir müssen dieses Spiel von Lotte mitgehen, sonst haben wir keine Chance.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen