zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Mit Gebhart zum Dreier

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der ehemalige Bundesliga-Star soll im Heimspiel gegen Paderborn den Unterschied ausmachen

svz.de von
erstellt am 25.Mär.2017 | 08:00 Uhr

Vorletzter, mit 47 Gegentreffern die schwächste Abwehr der Liga und zudem die zurückliegenden sechs Drittliga-Partien alle verloren – das ist der SC Paderborn. Heute ab 14 Uhr sind die Ostwestfalen zu Gast beim FC Hansa Rostock im Ostseestadion. Doch gerade die genannten Fakten machen die Partie keinesfalls zum Selbstläufer.

Daher warnt Hansa-Coach Christian Brand vor dem Kontrahenten, der wie ein angeschlagener Boxer daherkommt. „Ich finde, dass es eine sehr schwierige Situation ist. Paderborn ist eine gute Mannschaft von den Positionen her und von den Individualisten auf dem Feld. Wir müssen nur an das Hinspiel denken. Wir mussten zunächst unglaublich viel laufen, um die Angriff alle abzuwehren. Wir haben dann damals zum richtigen Zeitpunkt die Treffer erzielt. Das wird auch diesmal so sein“, lautet die Prognose von Brand. Der 44-jährige Coach erwartet von seiner Mannschaft „viel Geduld, eine sehr hohe Laufbereitschaft und Grundaggressivität“.

Zudem erklärt er: „Die Spiele, die Paderborn bis jetzt nicht gewonnen hat, sind für uns nicht relevant. Klar wird es keine Mannschaft sein, die vor Selbstvertrauen sprühen wird. Wir müssen sie mit druckvollem Spiel in die Knie zwingen. Dabei müssen wir so wachsam sein, dass die individuelle Qualität von Paderborn nicht zum tragen kommt“, so der FCH-Coach.

Der Rostocker muss seine Start-Formation zumindest zweimal umbauen: Kapitän Michael Gardawski und Mittelfeld-Abräumer Dennis Erdmann fehlen jeweils wegen Gelb-Sperre. Für Erdmann rückt Tommy Grupe ins Team. Zudem wird Ex-Bundesliga-Star Timo Gebhart nach fast viermonatiger Pause wegen muskulären Verletzungen sein Comeback von Beginn an feiern. Fabian Holthaus meldete sich nach einem Pferdekuss einsatzbereit.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen