zur Navigation springen
Hansa Rostock

21. November 2017 | 03:58 Uhr

Kolumne : Mein Ausflug ans Meer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

von
erstellt am 22.Jan.2015 | 07:56 Uhr

Mit der Abwechslung ist das hier so ’ne Sache. Eigentlich hatte ich mich schon damit abgefunden, diese Woche genau wie die Spieler den La Manga Club kein einziges Mal zu verlassen. Um so erfreuter nahm ich die Gelegenheit zu einem kurzen Abstecher zum wirklichen La Manga wahr – einem „geografischen Kuriosum“ (Marco-Polo-Reiseführer Costa Blanca). Es handelt sich um eine teilweise nur 200 Meter schmale Landzunge, die über eine Länge von etwa 20 Kilometern das Mar Menor im Westen, größte Salzwasserlagune Europas, vom Mittelmeer im Osten trennt. Zehn Auto-Minuten von der Unterkunft der Rostocker Fußballer entfernt nimmt die palmengesäumte Hauptstraße Gran Vía ihren Anfang, beginnt der „Ärmel“ (spanisch: Manga). Strand links, Strand rechts, davor so ziemlich alles zugebaut mit einem mehr oder weniger geschmackvollen Hotel-Ungetüm nach dem anderen – und selbst hier backen an Ampelmasten und dergleichen Hansa-Aufkleber… War auf jeden Fall ein netter Sightseeing-Ausflug, eine angenehme Abwechslung im täglichen Kreislauf zwischen Quartier und Trainingsplatz.
Kommen wir noch mal kurz auf das Thema Abwechslung zurück: Die gab’s jetzt auch für die Mannschaft beim Abendbrot – in Form von Muscheln! Die schmeckten. Im Gegensatz zu der schwarzen Olive, die ich mir von einem der hier wachsenden Ölbäume pflückte und in den Mund steckte. Megabitter!!! Ich hätte mich vorher schlau machen sollen. Dann hätte ich gewusst, dass diese mediterranen Steinfrüchte roh nicht genießbar sind…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen