zur Navigation springen

Mannschaft will sich in Fürth nicht hinten reinstellen

vom

svz.de von
erstellt am 02.Dez.2011 | 10:10 Uhr

Rostock | Morgen (13 Uhr Trolli-Arena) tritt der FC Hansa, Vorletzter der 2. Fußball-Bundesliga (17./11), zum Abschluss der Hinrunde 2011/12 bei der SpVgg Greuther Fürth (4./33) an.

Viel schwerer hätte die Aufgabe nicht ausfallen können. Der "ewige Fünfte" (siebenmal in den vergangenen elf Jahren!) schickt sich erneut an, nach Platz vier in der Vorsaison endlich den Aufstieg in die 1. Liga zu schaffen. Geradezu beängstigend dabei die Erfolgsserie der Franken zwischen dem 2. und 12. Spieltag: neun Siege, zwei Unentschieden, wobei hinten achtmal die Null stand!

Doch dann bewies Rostocks Mitaufsteiger Braunschweig mit einem 3:1 in Fürth, dass das "Kleeblatt" zu Hause nicht nur von Eintracht Frankfurt schlagbar ist (zum Saisonstart 3:2, zur Pause führten die Greuther noch 2:0).

"Fürth ist ein Spitzenteam. Dennoch erwarte ich, dass wir einen besseren Auftritt haben als zuletzt beim 2:5 gegen Union Berlin. Die Mannschaft hat für sich selbst erkannt, dass sich so ein Spiel nicht wiederholen darf. Die Signale sind da. Entscheidend wird am Samstag sein, ob wir das, was wir die Woche über gut trainiert haben, auch umgesetzt kriegen", so Coach Peter Vollmann. Er betonte, ein 4-4-2 zu praktizieren sei nicht gleichbedeutend mit Sich-hinten-Reinstellen: "Man kann nicht durchweg mauern. Oberste Prämisse ist immer, dass wir gewinnen wollen. Danach richtet sich alles aus." Allerdings war dies in 16 Partien erst einmal von Erfolg gekrönt: beim 2:0 gegen 1860 München am 14. Oktober. In den nächsten fünf Begegnungen folgten lediglich zwei Punkte. Vollmann sieht das Positive: "Ich schaue in erster Linie auf uns, aber auch auf das Gesamtbild, und hoffe, dass der Kern der Abstiegszone zusammenbleibt." Diese sieht so aus:

14. FSV Frankfurt 16 16:28 -12 13

15. Alemannia Aachen 16 13:22 -9 12

16. Karlsruher SC 16 17:35 -18 12

17. FC Hansa Rostock 16 11:23 -12 11

18. FC Ingolstadt 16 19:37 -18 10

Der zuletzt erkrankte Sebastian Pelzer und Dominic Peitz (Gelb-Strafe verbüßt) kehren ins Team zurück. Mohammed Lartey (Schambeinentzündung) wird frühestens nächste Woche Freitag in Paderborn wieder im Kader sein. Dexter Langen befindet sich nach Schlüsselbeinbruch im leichten Mannschaftstraining. Tom Weilandt sah die rote Karte und ist noch gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen