Hansa-Skandal : Mails mit brisantem Inhalt

Im Streit zwischen den Führungsgremien sind Schriftstücke aufgetaucht

svz.de von
30. September 2015, 19:48 Uhr

Tag X heute beim FC Hansa Rostock. Nach NNN vorliegenden Informationen werden neue Fakten im immer neue Eskalationsstufen erklimmenden Richtungsstreit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand öffentlich gemacht. Vorab sind einige der Unterlagen auch den NNN zu gesendet worden.

Hintergrund: Es geht darum, dass der Hansa-Aufsichtsrat dem Vorstandschef Michael Dahlmann vorwirft, beim Vertragsabschluss mit dem Investor Rolf Elgeti eigenmächtig und zum Schaden des FC Hansa gehandelt zu haben. Die Darlehensverträge, die Michael Dahlmann mit der Obotritia Capital KGaA, vertreten durch Rolf Elgeti, vereinbart hat, sollen nicht jenen Inhalt  einer Vorlage zur außergerichtlichen Schuldenregulierung und zur Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung haben, die am 20. April zwischen Vorstand und Aufsichtsrat behandelt wurden. In diese Kerbe schlägt auch die Kritik von Rostocks Bürgerschaftsmitglied Sybille Bachmann (Rostocker Bund).

Keineswegs weniger Brisanz steckt im zweiten großen Streitpunkt zwischen Dahlmann und Ahrens. Nämlich, dass sich Investor Elgeti – entgegen zuvor abgegebener öffentlicher Erklärungen  – zunehmend in die Personalpolitik beim  FC Hansa einmischen will. Forderungen nach dem Rücktritt von Harald Ahrens und einer vorzeitigen Vertragsverlängerung von Michael Dahlmann äußerte er beispielsweise nachdrücklich. Ein  Schriftverkehr zwischen Investor Elgeti, zwei Vertretern der Fanszene und Michael Dahlmann soll belegen, dass strategische und personelle Ausrichtungen beim FC Hansa zwischen den vier Genannten sowie teilweise einer weiteren Person vorgegeben und abgesprochen wurden. In den Kopien des Mail-Verkehrs, die NNN vorliegen, heißt es beispielsweise:  „Ich rechne derzeit, dass der gesamte AR zurücktreten wird. Außer ..., der braucht die VIP-Karte.“

In einer weiteren Mail wird über die künftige Besetzung des Aufsichtsrates gesprochen, wenn das jetzige Gremium  weg ist. Das  scheint ein Ziel zu sein, denn in einer weiteren Mail heißt es bezüglich Harald Ahrens: „Er hat eine Woche Zeit zurückzutreten... Danach ist der vogelfrei.“ NNN haben gestern auch Michael Dahlmann befragt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen