zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Kofler zurück: „Es wurde genug geredet“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach einer Denkpause gegen Aue dürfte Defensivmann Marco Kofler wieder in die Start-Elf des FC Hansa rotieren

svz.de von
erstellt am 25.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Die Freistellung von Dennis Erdmann (bis einschließlich Sonntag) ist die Chance für Marco Kofler. Der Defensivmann, der zuletzt beim 0:2 gegen den FC Erzgebirge Aue 90 Minuten auf der Bank saß, obwohl er einsatzfähig war, könnte am Sonnabend in Cottbus in die Start-Elf des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock zurückkehren. „Es ist noch zu früh, darüber zu sprechen. Wir haben noch einige Einheiten. Der Spieler, der sich am besten beweisen kann, der sich am meisten reinhaut und dem Trainer am deutlichsten macht, dass er auflaufen will, wird in Cottbus auch spielen. Noch ist nichts entschieden. Aber klar ist, dass jeder zum Einsatz kommen möchte“, sagt Marco Kofler.

Das Bankdrücken war für den Österreicher in dieser Saison Neuland. Außer bei seinen vier Sperren – zweimal Gelb-Rot sowie fünfte und zehnte Verwarnung – stand der Kicker stets auf dem Feld. Bis auf einmal, am 1. Spieltag gegen Werder Bremen II (1:2), gehörte „Kofi“ stets zur Start-Elf. „Nach dem 3:0 gegen Aalen hätte ich auch nichts geändert. Zudem waren die vielen Sperren gerade für mich und auch die Mannschaft nicht förderlich. Ich habe den Trainer schon verstanden, weshalb er das gemacht hat“, so der Mittelfeld-Abräumer.

Über das kommende Auswärtsspiel in Cottbus möchte der 26-Jährige im Grunde nicht viele Worte verlieren. „Es wurde in den vergangenen Wochen genug geredet. Wir müssen es endlich auch auf dem Platz zeigen. Beide Mannschaften stehen unter einem großen Druck. Es geht um eine Menge. Wir müssen jetzt auch mal auswärts über 90 oder 95 Minuten kämpferisch mehr abrufen und besser in die Zweikämpfe kommen“, sagt Kofler, der ein einfaches Rezept für einen Sieg bei Energie hat: „Viele Tore schießen und wenige bekommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen