zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Kenne jeden Zentimeter“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Karsten Baumann kehrt beim Debüt für den FC Hansa an die erste Station seiner Trainerkarriere zurück

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2014 | 22:00 Uhr

„Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt“, sagt Hansas neuer Chefcoach Karsten Baumann vor dem heutigen Drittliga-Spiel der Kogge bei Rot-Weiß Erfurt (Anstoß 14 Uhr, im Livestream auf mdr.de).

Der 45-jährige Fußball-Lehrer kehrt nämlich an seine erste Wirkungsstätte als Trainer zurück. Von Februar 2008 bis April 2009 betreute der gebürtige Oldenburger die Thüringer und schaffte mit ihnen im Sommer 2008 die Qualifikation für die damals neu geschaffene 3. Liga. „Wenn man als Trainer ohne Job ist, dann hat man natürlich die Pflicht, sich über alle Drittligisten zu informieren. Das habe ich auch getan, wenngleich ich über Erfurt durch meine Kontakte von früher etwas mehr weiß. Ich kenne dort praktisch jeden Zentimeter“, so Baumann.


Kompakte Spielweise steht im Vordergrund


Seit Dienstag ist er im Amt und hofft, dass heute schon einige Veränderungen auf dem Platz zu sehen sein werden. „Wir konnten natürlich erst auf ein paar Stellschrauben drehen. Ich hoffe jedoch, dass man das sehen wird“, sagte der Coach.

Auf ein bestimmtes taktisches Schema wollte er sich nicht festlegen: „Ich habe schon mit einer, zwei oder drei Spitzen gespielt. Das hängt auch immer damit zusammen, was für Spielertypen man hat.“

Aufgrund von bisher 38 Gegentreffern in 20 Partien ist aber davon auszugehen, dass Baumann mit Hansa nicht das Heil in der Flucht nach vorne suchen wird. „Wir wollen kompakt stehen und gut verteidigen. Erfurt hat mit Kammlott, Möhwald und Wiegel offensivstarke Leute, die wir in den Griff bekommen müssen. Wir brauchen eine gute Ordnung auf dem Platz, aus der es dann auch leichter ist, selbst konstruktiv nach vorne zu spielen“, weiß Karsten Baumann, der nach den Trainingseindrücken auf eine Doppelspitze mit Marcel Ziemer und David Blacha setzen könnte.

In der Abwehr wird es wohl zu einigen Umstellungen kommen. Klar ist, dass Christian Stuff den gesperrten Steven Ruprecht ersetzt. Als Außenverteidiger dürften Robin Krauße (rechts) und Youngster Lukas Scherff (links) den Vorzug vor Jakobs und Schünemann bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen