Hansa Rostock : Karsten Baumann soll Hansa retten

Foto:

Ex-Profi wohl neuer Trainer in Rostock – Vielleicht schon gegen Erfurt im Amt

svz.de von
08. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Karsten Baumann soll den FC Hansa Rostock vor dem Fall in den sportlichen Abgrund bewahren. Der 45-Jährige wird diese Woche beim Fußball-Drittligisten als neuer Cheftrainer vorgestellt. Angeblich soll nur noch das grüne Licht vom Aufsichtsrat fehlen. Diese Fakten sickerten in den gestrigen späten Abendstunden aus Insiderkreisen des Vereins durch.

Nach dem 0:2 der Rostocker am Sonnabend im Heimspiel gegen Preußen Münster hatte es sofort eine Krisensitzung von Vorstand und Aufsichtsrat des FC Hansa gegeben. Auf dieser wurde die Beurlaubung des bisherigen Trainers Peter Vollmann beschlossen, und logischerweise soll dort auch die Neubesetzung des Postens besprochen worden sein. Doch die Führung des Clubs zeigte sich gestern zur Trainer-Personalie verschlossen, es gab keine Aussagen.

Dabei ist nach NNN vorliegenden Informationen die Einigung mit Karsten Baumann eigentlich unter Dach und Fach. Denn Hansa ist davon überzeugt, dass er mit der jetzigen Mannschaft den Klassenerhalt in der 3. Liga sichern kann. Für Baumann spricht auf jeden Fall, dass er eine gehörige Portion Erfahrung als Spieler und Trainer mitbringt. Immerhin hat der einstige Defensiv-Spezialist in der 1. Bundesliga für den 1. FC Köln und Borussia Dortmund gespielt, insgesamt kommt er auf 261 Einsatze in der höchsten deutschen Spielklasse. Zudem verfügt der 1,83-Meter-Mann unter anderem auch über Erfahrungen in der 2. Liga und im DFB-Pokal.

Als Trainer ist der gebürtige Oldenburger ebenfalls keineswegs ein unbeschriebenes Blatt. Rot-Weiß Erfurt, VfL Osnabrück, Erzgebirge Aue und MSV Duisburg sind die Vereine, bei denen er als Fußball-Lehrer gearbeitet hat. An allen seinen bisherigen Stationen galt er als Malocher, als einer, der im Team eine klare Hierarchie verlangt und sehr großen Wert auf Disziplin legt.

Nach dem Stand von gestern Nacht könnte es durchaus sein, dass Karsten Baumann bereits am Sonnabend in Erfurt auf der Hansa-Bank sitzt. So wäre es ihm möglich, sich schon ein Bild vom Zustand der derzeitigen Mannschaft und von deren internem Zusammenwirken zu machen, um dann die Vorbereitung nach der Winterpause entsprechend zu gestalten. Möglicherweise gelingt es dem Verein ja auch noch, Geld für eine Spieler-Neuverpflichtung aufzubringen.

Mehr zu Hansa auf Seite 17


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen