Hansa gegen Zwickau : Kampf der Mentalitäten

Torflaute derzeit beim FC Hansa: „Ich fände es falsch, wenn wir Soufian Benyamina allein dafür verantwortlich machen würden. Da muss auch mehr von Außen und aus dem Zentrum kommen“, fordert der Trainer der Kogge Pavel Dotchev.
Torflaute derzeit beim FC Hansa: „Ich fände es falsch, wenn wir Soufian Benyamina allein dafür verantwortlich machen würden. Da muss auch mehr von Außen und aus dem Zentrum kommen“, fordert der Trainer der Kogge Pavel Dotchev.

Hansa-Trainer Pavel Dotchev warnt vor den gefährlichen Standards der sächsischen Gäste

von
19. September 2017, 06:25 Uhr

Zum Ost-Klassiker empfängt der FC Hansa Rostock heute ab 19 Uhr den FSV Zwickau zum 9. Spieltag der 3. Fußball-Liga im Ostseestadion. Die Partie wird keine einfache für die Truppe von FCH-Coach Pavel Dotchev: „Zwickau kommt mit zwei gewonnenen Spielen im Rücken hierher. Sie haben erst Münster (2:0) und dann Magdeburg (3:1) geschlagen – es ist schon nicht einfach, gegen die zu gewinnen. Wir haben auch schon gegen beide Mannschaften gespielt und wissen, dass sie gut sind“, warnt der Fußball-Lehrer und erklärt: „Wir müssen Zwickau sehr ernst nehmen. Das ist eine Mentalität-Mannschaft mit einem absoluten Stoßstürmer, der oft gesucht wird. Aber unabhängig vom Gegner, wollen wir jedes Spiel gewinnen.“

Bei diesem Duell geht es nicht nur um Prestige, denn die Hanseaten und ihre Anhänger warten noch immer auf ihren ersten Heimsieg in der Spielzeit 2017/18. „Nicht nur die Fans wollen diesen, wir auch. Und wir tun alles dafür“, verspricht Innenverteidiger Oliver Hüsing. Auf ihn und seine Kollegen in der Abwehr Julian Riedel, Fabian Holthaus und Vladimir Rankovic wird es heute Abend ankommen, denn „vor allem bei Standards sind die Zwickauer sehr gefährlich“, sagt Dotchev weiter.

Der 51-Jährige will in der englischen Woche punktuell einiges korrigieren. „Wir wissen, wo wir uns verbessern müssen, aber das dauert auch. Dennoch wollen wir endlich den Knoten zu Hause platzen lassen“, sagt der Trainer.

Für einige ehemalige Rostocker ist es eine Rückkehr: So laufen mittlerweile Standardspezialist Ronny Garbuschewski und der Ex-Keeper Johannes Brinkies für die Zwickauer auf. „Es sind auch einige Spieler dabei, die ich trainiert habe. Sie werden alle hoch motiviert bei uns antreten“, schätzt Dotchev ein.

Eine weitere Option für den Fußball-Lehrer könnte Regisseur Amaury Bischoff sein, der das gestrige Training komplett absolvierte. Von dem 30-Jährigen erhofft sich Dotchev mehr Kreativität im Mittelfeld. Wobei er festhält, dass „wir schon Torchancen haben. Fakt ist aber, dass aus dem Mittelfeld zu wenig Torgefahr kommt“, sagt er und fordert weiter: „Aber das Spiel über Außen muss intensiver sein und auch Distanzschüsse müssen zwingender kommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen