FC Hansa Rostock : „Jetzt muss ein Tor her“

„Ich habe da Spaß dran“, sagt Hansas Fabian Holthaus über seine offensive Rolle auf der linken Außenbahn. Schon in der Jugend spielte er auf dieser Position.
„Ich habe da Spaß dran“, sagt Hansas Fabian Holthaus über seine offensive Rolle auf der linken Außenbahn. Schon in der Jugend spielte er auf dieser Position.

Fabian Holthaus nimmt seine neue Rolle als linker Flügelflitzer an und will noch mal die Tabellenspitze angreifen

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
17. März 2018, 08:00 Uhr

Für neuen Offensivschwung beim Fußball-Drittligisten FC Hansa sorgt derzeit Fabian Holthaus auf der linken Außenbahn. Seit dem Spiel gegen den 1. FC Magdeburg (1:0) kombiniert er sich bis in den gegnerischen Strafraum, kreierte so die ein oder andere Torchance – und zieht selbst mal aus der Distanz ab. „Wenn ich schon da vorne zum Einsatz komme, dann ist das klar mein Ziel. Auf jeden Fall“, sagt Holthaus, der in seinen vier Vorstellungen in der Offensive eine Vorlage herausspielte gegen den Tabellenersten SC Paderborn (2:3). „Jetzt muss auch mal ein Tor her. Das ist mein kleines Ziel und als Ziel insgesamt – egal, wo ich spiele – wollen wir als Mannschaft gewinnen“, zeigt sich der 23-Jährige vor dem Auswärtsspiel gegen den VfR Aalen (ab 14 Uhr live im NDR) kämpferisch.

Die verbesserte Form als Flügelflitzer hat auch sein Coach Pavel Dotchev bemerkt: „Beim Spiel in Bremen hat er mir nicht so gut gefallen. Wir haben das besprochen und ich fand, dass er seine Sache schon in Zwickau gut gemacht hat und jetzt gegen Paderborn hat er es noch besser gemacht. Also es harmoniert momentan alles sehr gut.“ Damit spricht er auf die neue Zusammenarbeit zwischen Holthaus und Winter-Neuzugang Nico Rieble an, der mittlerweile als Linksverteidiger agiert. „Wir haben ungefähr die gleichen Gedanken im Spiel – viel fußballerisch zu lösen. Deswegen kommt es uns beiden sehr gelegen, dass wir zusammen auf einer Seite spielen“, urteilt Fabian Holthaus.

Auch wenn er mit seinen 23 Jahren nicht zu den ältesten Akteuren gehört, betonte er schon vor der Saison, dass er als Stammspieler die Führungsrolle annehmen wolle. Nun heißt es nach der bitteren englischen Woche zuletzt mit nur einem Punkt aus drei Spielen, die Truppe wieder aufzurichten – auch für Holthaus. „Wir sind so eine gute Mannschaft – da darf es uns nicht passieren, dass man nach diesen Rückschlägen komplett abfällt. Es ist kein Riesensprung auf Platz drei. Wir können jetzt ganz befreit aufspielen, sind ein bisschen hintendran und können noch angreifen“, fordert er und ergänzt: „Es sind jetzt noch mal neun Punkte, die wir holen wollen, weil wir einfach eine geile Truppe und geil aufs Siegen sind.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen