zur Navigation springen

Nächste Hiobsbotschaft bei Hansa : Jetzt fällt auch noch Martin Stoll aus

vom

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2011 | 10:27 Uhr

Antequera | Trotz ordentlicher Bedingungen und Sonnenscheins bei rund 20 Grad Celsius werden die Sorgenfalten auf der Stirn von Hansa-Trainer Peter Vollmann im spanischen Antequera derzeit immer größer. "Man merkt noch in jeder Einheit, dass wir zwei Monate keine Spielpraxis haben. Wir machen einfach zu viele Fehler. Die meisten können nicht richtig einschätzen, wann sie passen sollen bzw. wann sie den Ball halten müssen. Leider haben wir auch nur eine Woche Zeit, um wieder in die Spur zu kommen und unseren alten Rhythmus zu finden. Von einer Weiterentwicklung brauchen wir erst gar nicht zu reden", erklärt der 53-Jährige.

Gestern Vormittag ereilte den Coach die nächste Hiobsbotschaft. Innenverteidiger Martin Stoll meldete sich mit Problemen im linken Oberschenkel ab. "Er wird am Sonnabend gegen Erfurt nicht auflaufen. Das können wir jetzt schon sagen. Martin hatte gedacht, dass es nicht so schlimm sei. Doch heute musste er das Training abbrechen. Wenn wir zurück in Rostock sind, werden wir eine MRT-Untersuchung machen lassen", sagt der Trainer, der nun wieder improvisieren muss. Als Alternativen stünden Robert Müller und Hendrik Großöhmichen bereit, wobei Ersterer eigentlich derzeit im defensiven Mittelfeld die Nase vorn hat. "Wer jetzt genau spielen wird, kann ich noch nicht sagen. Erfurt hat sechs Akteure über 1,90 Meter. Also müssen wir versuchen, Größe in unsere Aufstellung zu bringen. Auch trainieren wir hier schon viel mit langen Bällen, damit sich unsere Abwehr und vor allem auch das Mittelfeld darauf einstellen können", so Vollmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen