zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „In unserem Hotel haben wir alles“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa vor dem Trainingslager in der Türkei: Teammanager Chaberny inspizierte das Titanic Beach Lara. Am 8. Januar Testspiel gegen Süper-Lig-Vertreter Sivasspor.

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Nicht mal mehr eine Woche, dann fliegt Fußball-Drittligist FC Hansa in die Türkei ins Trainingslager. Ab Dienstag bereiten sich die Kicker in Lara bei Antalya auf die restlichen 17 Punktspiele der Saison 2015/16 vor.

Teammanager René Chaberny hatte jetzt zwei Tage die Möglichkeit, das Mannschafts-Hotel Titanic Beach Lara zu inspizieren, und befand: „Das Haus ist gerade renoviert, vieles ist neu gemacht worden. Das Hotel verfügt über eine Riesen-Poolanlage mit einem warmen Außenbecken. Wir können also auch in dieser Hinsicht sowohl indoor als auch outdoor was machen. Es gibt einen Fitnessraum, wir bekommen ein Besprechungszimmer – also, wir haben dort alles.“

Das Büfett werden sich die Hanseaten allerdings mit allen anderen Gästen teilen müssen. Anders als in den beiden Vorjahren in Spanien gibt es für die Rostocker keinen separaten Bereich, aber das sollte ja kein ernsthaftes Problem darstellen.

Chaberny schaute sich natürlich auch die Platzanlage an, auf der der FC Hansa trainieren und eventuell auch spielen wird: „Sie ist sogar noch dichter dran als 2013 in Belek, das ist nur ein ganz kurzes Stück zu fahren, etwa drei Minuten. Und genau wie damals, als wir das erste Mal zum Trainingslager in der Türkei waren, sind dort wieder vier Plätze zusammengefasst, einer mit Tribüne, und wir haben auch erneut eine Kabine zum Umziehen und gegebenenfalls Duschen.“

Derweil steht das erste von zwei geplanten Testspielen: Die Ostseestädter treffen am 8. Januar auf Süper-Lig-Vertreter Sivasspor, der sich ebenfalls auf die zweite Saisonhälfte vorbereitet, die für ihn am 17. Januar bei Galatasaray beginnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen