zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : In Topbesetzung nach Großaspach

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Gardawski und Ziemer sind wieder dabei. Auch Erdmann ist wohl zurück in der Startelf

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Der FC Hansa kann das heutige Drittligagastspiel bei Sonnenhof Großaspach (14.00/NDR live) nahezu in Bestbesetzung angehen. Kapitän Michael Gardawski, der wegen einer Sprunggelenkverletzung 2017 noch gar nicht spielte, trainiert ebenso wieder mit der Hansa-Elf wie Stürmer Marcel Ziemer. Letzterer hatte wegen Achillessehnenbeschwerden zuletzt beim 1:3 in Münster zuschauen müssen. Es fehlt nur Timo Gebhart, der nach einem Muskelfaserriss noch im Aufbautraining ist. Ob Gardawski bereits zur Startelf gehören wird, ließ Trainer Christian Brand offen. „Da warten wir die letzten Eindrücke ab. Von Beginn an ist vielleicht noch etwas zu früh“, sagte der 44-Jährige.

Hingegen darf Dennis Erdmann auf seine Rückkehr in die Startelf hoffen. Der Abräumer im defensiven Mittelfeld saß zuletzt beim 1:3 in Münster nur auf der Bank, bekam offenbar eine Denkpause. Auf dem Feld wurden seine kämpferischen Fähigkeiten allerdings schmerzlich vermisst. Doch der 26-Jährige ließ sich nicht hängen, sondern grätschte sich im Training offenbar zurück in die Start-Formation.

„Dennis nahm die Situation an und weiß, dass der Profi-Fußball so ist. Er hat in dieser Woche hervorragend trainiert und damit alle Möglichkeiten, um in der Start-Elf zu stehen“, sagte Hansa-Trainer Brand, der Erdmann offenbar als Doppel-Sechs mit Tommy Grupe hinter Spielmacher Amaury Bischoff einplant.

Neben Marcel Ziemer bewerben sich Soufian Benyamina und Neuzugang Tim Väyrynen um den einzigen Platz in der Sturmspitze.

Keine Konkurrenz erwächst dem Trio heute in Tobias Jänicke. Der 27-Jährige steht überraschenderweise gar nicht im Kader. Grund sei die zuletzt mäßige Leistung auf dem Platz, ließ Trainer Brand verlauten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen