zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Ikeng: Unser Ding durchbringen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Großes Zittern: Am Sonntag könnte der FC Hansa alles entscheiden. Mit einem Sieg beim VfL Osnabrück wäre der Erhalt der 3. Liga gesichert.

Jetzt könnte das Zittern ganz schnell vorbei sein! Am Sonntag kurz vor 16 Uhr werden die Fußballer des FC Hansa (15. Platz/41 Punkte) wissen, ob sie mit einem Sieg morgen beim Zwölften VfL Osnabrück (14 Uhr osnatel-Arena) womöglich schon am viertletzten Spieltag den Erhalt der 3. Liga klar machen können. Jedenfalls sportlich.

Voraussetzung für diese Konstellation wäre eine Heimniederlage von Mainz 05 II (18./34) heute gegen Mitaufsteiger Großaspach.

„Am Sonntag können wir das entweder abschließen oder wir müssen nachlegen. Jedoch tun wir gut daran, uns nicht vorher mit allen möglichen Szenarien zu beschäftigen. Wir fokussieren uns
darauf, dieses Spiel zu gewinnen. Das wird nicht einfach, aber wir sind gerüstet. Wir haben gezeigt, dass wir auch auswärts bestehen können (2015 je zwei Siege, Unentschieden und Niederlagen – d. Red.)“, so Karsten Baumann, der den VfL Osnabrück 2010 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga führte.

Personell hat der jetzige Rostocker Trainer die Qual der Wahl. Auch José-Alex Ikeng, der zuletzt wegen muskulärer Probleme fehlte, steht wieder zur Verfügung. „Uns würde natürlich ein Stein vom Herzen fallen, wenn wir die Angelegenheit endlich abhaken könnten, doch wir brauchen noch ein paar Punkte. Für Osnabrück geht es um nichts mehr, die können locker aufspielen, aber wir wollen unser Ding durchbringen“, sagt der gebürtige Kameruner.

Sollte der FC Hansa tatsächlich bereits morgen gerettet sein, so Ikeng, „werden wir uns unterwegs auf der Rückfahrt schon eindecken. Doch wie gesagt: Erst haben wir noch eine Aufgabe zu erledigen, danach können wir dann feiern.“

Gefeiert wurde auch im Hinspiel, nämlich ein nicht mehr für möglich gehaltener Punkt durch Tore von Mustafa Kucukovic (Vertragsauflösung im Januar) in den Minuten 90.+1 und 90.+4 nach 0:2-Rückstand.

Beim bislang letzten Auftritt der Ostseestädter in Osnabrück (2:1 im August 2013) gab es ebenfalls späten Jubel. Siegtorschütze Halil Savran (87.) ist diesmal allerdings gesperrt…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen