zur Navigation springen

Hansa Interview : „Ich kann nicht verlieren“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansas Top-Stürmer Marcel Ziemer zur Partie beim VfL Osnabrück

von
erstellt am 01.Mai.2015 | 20:45 Uhr

Am Samstag ab 14 Uhr will der FC Hansa in Osnabrück den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. NNN-Mitarbeiter André Gericke sprach vor dem Anpfiff mit Stürmer Marcel Ziemer.

Osnabrück ist generell ein heißes Pflaster. Freuen Sie sich daher besonders auf die Partie?

Marcel Ziemer: Absolut. Das ist schon ein Kessel. Ich habe da ein paarmal gespielt. Dort herrscht immer eine gute Stimmung. Das macht Spaß, aber wir haben es hier jede Woche genauso. Ich denke, dass wir wieder zahlreich unterstützt werden, und versuchen, da die drei Punkte zu holen.

Wie gehen Sie die Partie an?

Ich versuche jedes Spiel zu gewinnen. Ich kann nicht verlieren, will kein Verlierer sein. Von daher werden wir als Mannschaft versuchen, die letzten vier Spiele zu gewinnen. Was am Ende herauskommt, werden wir sehen.

Wie erwarten Sie den Gegner?

Sie werden natürlich alles reinlegen. Ich denke zwar, dass die Osnabrücker durch sind, aber trotzdem wollen sie zu Hause gewinnen. Für uns ist die Sache noch nicht ganz durch.
Wir müssen aufpassen und schauen, dass wir noch ein paar Zähler holen. Wir haben gesehen, dass die von unten auch immer wieder punkten.

Hat es Sie überrascht, dass die Konkurrenz so vehement dagegenhält?

Man weiß, dass die 3. Liga stark und ausgeglichen ist. Großaspach ist da unten raus, Mainz punktet immer wieder wie auch Unterhaching. Dortmund II war zudem nicht so schlecht. Die haben alle Qualität. Regensburg hatte auch einen Schub. Es ist schon erstaunlich, wie alle mitziehen.

Von daher war die Hansa-Serie 2015 mit 24 Punkten aus zwölf Spielen bitter nötig...

Ich glaube, dass keiner gedacht hat, dass es so funktioniert,
außer uns selbst. Wir haben darauf hingearbeitet. Wir wurden von den Trainern gut eingestellt. Von daher haben wir uns das alles erarbeitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen