Hansa im Trainingslager : Hüsing: Wir sind gefährlich

Zingst  Ein produktives Kurztrainingslager, laut Chefcoach Pavel Dotchev (vorne rechts), absolvierte Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock – hier bei einer Laufeinheit – am Wochenende in Zingst. „Wir konnten alles, was wir geplant haben, umsetzen. Wir haben mit dem Mannschaftsrat gesprochen und ein bisschen Spaßtraining mit unterschiedlichen Sportarten in der Halle gemacht. Alles ist aufgegangen. Es war eine schöne Sache“, so Dotchev. geri
Foto:
1 von 2
Zingst Ein produktives Kurztrainingslager, laut Chefcoach Pavel Dotchev (vorne rechts), absolvierte Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock – hier bei einer Laufeinheit – am Wochenende in Zingst. „Wir konnten alles, was wir geplant haben, umsetzen. Wir haben mit dem Mannschaftsrat gesprochen und ein bisschen Spaßtraining mit unterschiedlichen Sportarten in der Halle gemacht. Alles ist aufgegangen. Es war eine schöne Sache“, so Dotchev. geri

Der Rostocker Abwehrchef sieht die große Stärke darin, „unseren Fußball zu spielen“

von
08. Januar 2018, 08:00 Uhr

Die erste intensive Trainingswoche in der Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde hat Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock absolviert. „Es ist sehr anstrengend und fordernd, aber es macht auch wieder Spaß, mit den Jungs zusammen“, lautet das Fazit von Innenverteidiger Oliver Hüsing.

Den kleineren Anlaufschwierigkeiten im ersten Testspiel gegen den Landesligisten SG Dynamo Schwerin (6:0) will der 1,93-Meter-Mann keine große Bedeutung beimessen: „Es ist klar, dass sie mit allem dagegen halten, was sie haben. Zudem hatten wir ja auch schon ein paar schwere Tage hinter uns.“

Dennoch weiß der 24-Jährige, dass die Mannschaft „jedes Testspiel ernst nehmen muss. Denn wir können uns in jedem Match verbessern und aus jedem unsere Schlüsse ziehen“.

Zudem sollen weiterhin die Abläufe und Automatismen einstudiert werden und die angeschlagenen Spieler an ihrer Fitness arbeiten. Dazu gehört auch sein Innenverteidiger-Partner Julian Riedel, der in der Partie gegen Lotte (0:3) eine Mittelfußprellung erlitt. Während er gegen Schwerin in den Schlussminuten zum Einsatz kam, konnte Riedel gestern im zweiten Test gegen den polnischen Drittligisten Blekitni Stargard (4:0) nicht mitwirken. „Er hat noch so seine Probleme, aber ich denke, dass das Spiel in Großaspach noch realistisch ist“, sagt Hansa-Coach Pavel Dotchev.

Die Rostocker brauchen einen fitten Riedel, der mit Hüsing eine starke Innenverteidigung bildet, um das Vorhaben, eine bessere Rückrunde zu spielen, auch zu erreichen. „Es ist das Ziel, immer besser zu werden. Für uns geht es darum, dass wir uns als Mannschaft verbessern“, sagte der Innenverteidiger, der in den vergangenen 20 Partien jeweils über die komplette Spielzeit – insgesamt 1800 Minuten – auflief und dabei vier Tore und eine Vorlage beisteuerte.

Den Schlüssel zum Erfolg sieht er darin, „unseren Fußball zu spielen. Dann sind wir gefährlich“. Und worauf können sich die Hansa-Fans in Zukunft freuen? „Wir müssen noch schneller das Spiel über die Seiten verlagern, noch mehr Tempo in die Situationen kriegen – und dann sieht es richtig gut aus“, so Hüsing.

Zwei weitere Tests

In dieser Trainingswoche stehen erneut zwei Testspiele auf dem Programm. Am Mittwoch um 13.30 Uhr em-pfängt der FC Hansa den Regionalligisten TSG Neustrelitz. Die Generalprobe für die zweite Saisonhälfte findet am Sonnabend statt. Dann haben die Rostocker ebenfalls ab 13.30 Uhr (jeweils Trainingsplatz/Kopernikusstraße – Eintritt frei) den dänischen Erstligisten Sønderjysk Elitesport zu Gast.

Heute trainingsfrei

Für heute ist keine Einheit angesetzt. Morgen trainieren die Hansa-Profis um 9.30 und 14 Uhr.

Tickets für Aspach

Ab sofort können zum Preis von 18 Euro (Sitzplatz) und 13 Euro (Stehplatz) online – www.fc-hansa.de –, im Fanshop in der Breiten Straße in Rostock sowie im Fanhaus im Trotzenburger Weg (morgen von 9 bis 13 und donnerstags von 13 bis 18 Uhr) Tickets für das Auswärtsspiel des FC Hansa in Großaspach (20. Januar) erworben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen