zur Navigation springen

FC HAnsa Rostock : Hoffmann & Co. machte es Spaß

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Spiel- und lauffreudige Hanseaten gewinnen die Testpartie gegen Regionalligist Hertha BSC Berlin II souverän mit 3:1 (2:0)

Fußball-Drittligist FC Hansa hat am Sonnabend im 87 Jahre alten Sport-Denkmal Volksstadion seinen siebenten Test in Vorbereitung der Saison 2015/16 gegen den Regionalligisten Hertha BSC Berlin II mit 3:1 (2:0) für sich entschieden.

Es folgen am Mittwoch das Gastspiel beim sechstklassigen SV Sparta Lichtenberg 1911 (Berlin-Liga), bevor die Rostocker „mit sehr großer Wahrscheinlichkeit“ (Zitat Trainer Baumann) am Sonnabend um 14 Uhr ihre Generalprobe gegen Silkeborg IF bestreiten, 2014/15 als weit abgeschlagenes Schlusslicht Absteiger aus der Superliga, der höchsten Spielklasse Dänemarks.

Die Hanseaten – ohne den verschnupften Abwehrmann Henn, dafür im rechten Mittelfeld mit dem derzeit vertragslosen Gardawski (zuletzt MSV Duisburg), der ein Trikot von Stürmer Ziemer mit abgeklebtem Namen trug – machten nahtlos da weiter, wo sie beim 1:1 gegen Werder Bremen I aufgehört hatten: mit Tatendurst sowie dem entsprechenden Ertrag: 1:0 Baumgarten mit einem abgefälschten Schuss (10.), 2:0 Perstaller, der, schon strauchelnd, sich dennoch unbeirrt seinen Weg durch die Mitte gegen gleich mehrere Kontrahenten bahnte und konzentriert abschloss (15.).

Damit war der Ausgang der Partie bereits vorgezeichnet, zumal die Ostseestädter hoch verteidigten, die Gäste frühzeitig in ihren Angriffsbemühungen behinderten und so regelmäßig rasch zu Ballgewinnen kamen.

Hertha BSC II durfte sich glücklich schätzen, mit Gersbeck einen starken Torhüter in seinen Reihen zu haben. Er ersparte seiner Mannschaft eine „Packung“. Wenn’s not tat, sogar per Hechtflugkopfball an der Strafraumgrenze (29.). Dennoch kamen die Berliner beim Pfostentreffer von Bülbül einmal dem Anschluss nahe (44.).

Auch nach dem Seitenwechsel war der FC Hansa klar überlegen und erhöhte folgerichtig auf 3:0: Flanke Bickel von links, Schwertfeger legt schön auf für Jänicke, der trifft die Kugel zwar nicht optimal, aber wohl gerade deshalb kriegt sie einen Drall und kullert, nachdem sie zunächst vom Pfosten zurück ins Feld zu rollen scheint, doch noch über die Torlinie (67.).

Letztlich hätten die Rostocker deutlicher gewinnen sollen als 3:1, doch insgesamt war das ein positiver Auftritt.

Das sah auch Innenverteidiger Marcus Hoffmann so, der froh war, nach überwundenen Oberschenkelproblemen „mal wieder spielen zu können. Wenn du schnell 2:0 führst, merkst, dass die Mannschaft Bock hat und die Wege geht, dann macht es Spaß. Es war eine gute Stimmung auf dem Platz, es wurde lieber ein Wort mehr gesprochen als zu wenig. Das hat mir gefallen.“

FC Hansa: Brinkies – Gröger (46. Ahlschwede), Hoffmann, Erdmann (77. Esdorf), Dorda (63. Scherff) – Gardawski (46. Gottschling), Schwertfeger, Baumgarten (46. Grupe), Bickel – Perstaller, Jänicke (77. Ülker)
Schiedsrichter: Rohde (Rostock)

Zuschauer: 300
Tore: 1:0 Baumgarten (10.), 2:0 Perstaller (15.), 3:0 Jänicke (67.), 3:1 Henning (79.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen