zur Navigation springen

Hansa Rostock : Heute Geheimtraining auf Grün-Weiß

vom

Morgen empfängt der FC Hansa, Schlusslicht der 2. Bundesliga, ihren Gegner MSV Duisburg und ist zum Siegen verdammt. Einen richtigen Erfolg fuhren die Rostocker in dieser Saison erst ein: beim 2:0 über 1860 München.

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2012 | 10:23 Uhr

Rostock | Morgen um 13.30 Uhr empfängt der FC Hansa, Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga, den MSV Duisburg und ist zum Siegen verdammt. Einen einzigen vollen Erfolg - 2:0 über 1860 München - fuhren die Rostocker in dieser Saison erst ein. Das war vor knapp vier Monaten.

Doch jetzt kommt ein willkommener Gegner. Vor allem in der 1. Bundesliga war der FCH in den Duellen mit den "Zebras" recht erfolgreich, entschied die Hälfte der zwölf Partien für sich. Eine Etage tiefer lautet die Bilanz vier Siege und zwei Unentschieden bei drei Niederlagen (Hinspiel 0:0).

Das zehnte Aufeinandertreffen im Rahmen der 2. Liga könnte ein richtungweisendes werden. Kurios: Vor ihrem 275. Auftritt stehen die Ostseestädter bei sowohl 99 Dreiern als auch 99 Nullern! Hansa darf auf keinen Fall zum 100. Mal leer ausgehen, "damit wir", so Trainer Wolfgang Wolf, "den Anschluss nicht gänzlich verpassen. Es geht um viel. Ein Sieg wäre wichtig für die Köpfe, dass wir sehen, wie sich das anfühlt."

Neben dem angeschlagenen Björn Ziegenbein fällt der gesperrte Sebastian Pelzer aus. Dafür kehren Robert Müller und Michael Wiemann nach abgebüßten Strafen in den Kader zurück. Das Gros des Teams vom 1:2 in Bochum wird auch morgen von Beginn an auf dem Platz stehen. Wolfgang Wolf verrät nichts: "Ein Plänchen habe ich schon in der Tasche. Die Mannschaft steht bei mir im Kopf."

Stichwort Platz: Der präsentierte sich gestern, 48 Stunden vor dem Anpfiff, zu etwa zwei Dritteln einigermaßen grün und "dort, wo die Sonne nicht hinkommt" (Wolf), weiß. Der Boden, davon konnten wir uns vergewissern, ist nicht tiefgefroren, erwies sich als "eindrückbar". Die Rasenheizung verrichtet also ihre Arbeit. Dennoch beabsichtigt der Trainer die Abschlusseinheit heute ab 10 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Stadion durchzuführen, "falls der Platz es zulässt". Er wolle noch einiges in Ruhe ausprobieren, auch weil er befürchte, dass der mit einer dünnen Schneeschicht bedeckte Teil des Feldes ein bisschen gefroren sein wird.

Mögliche Start-Elf: K. Müller - Janecka, Holst, Gusche, Perthel - R. Müller, Pannewitz - Jordanov, Jänicke - Mintál - Borg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen