Mit dem FC Hansa Rückkehr in die Geburtsstadt Düsseldorf : Heimspiel für Blum und Lartey

Die beiden gebürtigen Düsseldorfer Michael Blum (links) und Mohammed Lartey (rechts) wollen mit dem FC Hansa am Freitag mit einem Sieg in der Rheinmetropole die Serie der Fortuna, die seit 19 Pflicht- und 19 Heimspielen ungeschlagen ist, beenden. Scharnweber
Die beiden gebürtigen Düsseldorfer Michael Blum (links) und Mohammed Lartey (rechts) wollen mit dem FC Hansa am Freitag mit einem Sieg in der Rheinmetropole die Serie der Fortuna, die seit 19 Pflicht- und 19 Heimspielen ungeschlagen ist, beenden. Scharnweber

Heimspiel in Düsseldorf heißt es am Freitagabend für die Rostocker Zweitliga-Profis Michael Blum und Mohammed Lartey. Beide Kicker sind in der Rheinmetropole geboren und erlernten dort das Fußball-Abc.

von
18. Oktober 2011, 07:59 Uhr

Rostock | Heimspiel in Düsseldorf heißt es am Freitagabend für die Rostocker Zweitliga-Profis Michael Blum und Mohammed Lartey. Beide Kicker sind in der Rheinmetropole geboren und erlernten dort das Fußball-Abc. "Natürlich freue ich mich auf diese Partie. Es werden viele von meiner Familie und der meiner Frau sowie Freunde und Bekannte im Stadion sein", sagt Blum, der im Nachwuchsbereich auch für Rostocks nächsten Kontrahenten Fortuna Düsseldorf auflief.

Teamkollege Lartey hingegen lehnte einen Wechsel zum ehemaligen Bundesligisten ab. "In der D- und C-Jugend hatte ich jeweils Anfragen. Aber dann hätte ich immer mit Bahn und Bus fahren müssen, und das wollte ich nicht, weil ich ja auch noch so jung war. Meine Mutter konnte mich nicht hinbringen. Daher bin ich beim Garather SV (Mannschaft eines Stadtteils von Düsseldorf - d. Red.) geblieben und erst zur B-Jugend nach Leverkusen gegangen", erklärt der 24-Jährige.

Auch seine Familie und zahlreiche Freunde werden in der Esprit-Arena dem FC Hansa die Daumen drücken. "Das ist für mich schon etwas ganz besonders. Ich denke, dass wird ein Heimspiel", vermutet Mohammed Lartey, der mit dem Gegner Fortuna bislang keine guten Erfahrungen machte: "Ich glaube, dass ich in fünf Partien fünfmal verloren habe. Es wird langsam Zeit, dass ich das ändert." Ganz so düster sieht seine Bilanz aber nicht aus. Immerhin holte Lartey im November 2006 mit Bayer Leverkusen II einen Punkt in Düsseldorf (1:1). Bei den Nordrhein-Westfalen sind von damals noch Abwehrchef Jens Langeneke und Kapitän Andreas Lambertz im aktuell Kader dabei.

Für Michael Blum wird es eine Premiere. Der Linksfuß, der bislang noch nicht gegen das Team aus seiner Geburtsstadt auflief, ist aber bereits zu einem richtigen Wahl-Rostocker geworden. "Natürlich drücke ich Fortuna die Daumen, aber am Freitag zählt das nicht. Ich will mit Hansa dort gewinnen, auch wenn es zuvor viele andere Mannschaften versucht aber nicht geschafft haben", so der 22-Jährige mit einem Blick auf Düsseldorfs beeindruckend Serien. Die Fortuna ist jeweils seit 19 Pflicht- und 19 Heimspielen ungeschlagen: "Uns erwartet eine tolle Atmosphäre. Die Bude wird voll sein."

Fehlen werden jedoch die Anhänger der Norddeutschen, die nach den Ausschreitungen während der Partie bei Eintracht Frankfurt draußen bleiben müssen. "Wir bitten unsere Fans, von einer Anreise nach Düsseldorf Abstand zu nehmen. Sollten trotzdem Hansa-Anhänger im Stadion identifiziert werden, ist mit drastischen Bestrafungen durch den Deutschen Fußball-Bund zu rechnen", erklärt FCH-Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann.

Die Familien Blum und Lartey werden sich den Auftritt der Rostocker aber nicht entgehen lassen, haben sich bereits mit den nur personalisierten Tickets eingedeckt. "Vom Verein bekommen wir ja nicht so viele. Ich habe schon gehört, dass sich einige Freunde Karten gekauft haben", erzählt Michael Blum.

Und sollte es zu einem Tor für den FCH am Rhein kommen, erwartet Mohammed Lartey auch einen entsprechenden Jubel von seiner Verwandt- und Bekanntschaft. "Ich denke, dass werden sie sich dann auch nicht nehmen lassen", so Hansas Spielgestalter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen