zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Hanseaten packt das Reisefieber

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Fußballer des FCH wollen in ihrem gut dreiwöchigen Urlaub Entspannung finden, Familie und Freunde spielen dabei eine wichtige Rolle

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Urlaubszeit heißt entspannen – auch für die Profis vom FC Hansa Rostock. Knapp zwei Wochen nach dem letzten Punktspiel in der 3. Fußball-Liga und nach dem Gewinn des Landespokal-Titels am vergangenen Sonnabend (4:3 nach Elfmeterschießen gegen den FC Schönberg) haben die Fußballer von Cheftrainer Christian Brand nun Zeit, sich von der zurückliegenden Spielzeit zu erholen – und sich auf die neue Drittliga-Saison vorzubereiten (Trainingsstart ist am 23. Juni).

Von Fernweh und Hochzeitsstress

Das Reisefieber geht bei den Hanseaten um. Marcel Schuhen plant eine Rundreise durch Italien. Im Gepäck: Freundin Eva. Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede möchte so viel wie möglich sehen: „Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen, aber es gibt da noch einige Städte, die ich mir angucken möchte.“ Neun Tage fliegt er aber erst einmal mit ein paar Kumpels und Teamkollege Matthias Henn in die Türkei. „Da wollen wir ein bissel entspannen. Danach geht es für mich wahrscheinlich noch mal nach Hause zu meinen Eltern in die Pfalz“, sagt Henn. Michael Gardawski hält es eher spontan. „Meine Frau und ich buchen Last Minute. Wir lassen uns von den Angeboten überraschen, fliegen aber für eine Woche weg“, verrät der 25-Jährige. Im Anschluss heißt es dann auch bei ihm, Familie und Freunde besuchen – in Köln. Ronny Garbuschewski verschlägt es aus der Heimat Leipzig mit Frau und Tochter für ungefähr zwei Wochen nach Sardinien.

Ebenfalls bei der Familie ist der 20-jährige Hasan Ülker – zuerst in Wuppertal und dann bei Angehörigen in Frankreich. „Danach eventuell noch in Rostock, sollte ich hier bleiben – was momentan den Anschein macht“, verrät Ülker. Für Stürmer Marcel Ziemer steht nach der langen Saison endlich wieder mehr Zeit mit seinen Söhnen auf dem Programm: „Ich bin mit den Kindern unterwegs – und freue mich sehr auf meine Jungs. In dem Urlaub geht es bei mir nur um die Familie.“

Die Familie – oder besser die Schwiegerfamilie besuchen, hat Marcus Hoffmann vor. „Meine Freundin und ich wollen nach Spanien zu ihrer Familie, wir wissen aber noch nicht wie lange. Gerne würden wir so lange wie möglich bleiben, aber das entscheidet sich kurzfristig. Geplant war erst eine Woche Andalusien und dann sieben Tage nach Mallorca zu fahren.“

Stefan Wannenwetsch und Marco Kofler haben vor, in ihren Urlauben noch Pflichten zu erfüllen. „Kofi“ heiratete am vergangenen Sonnabend – war deswegen auch nicht in Neustrelitz – und verbringt die Flitterwochen nun auf Jamaika, „mir ein bisschen was von der Schnelligkeit von Usain Bolt abschauen“, sagt er mit einem Lachen. Für Stefan Wannenwetsch stehen noch die letzten Vorbereitungen für seine kirchliche Trauung in der Nähe von Würzburg an. „Meine Frau Kim war zuletzt viel alleine, deswegen wissen wir noch nicht, ob wir in die Flitterwochen fahren – vielleicht bleiben wir einfach zu Hause. Ich war zuletzt nicht oft da, wenn ich dann die Familie und meine Schwiegereltern sehe, freut mich das auch“, so Wannenwetsch.

Worauf alle Hanseaten bei ihrem Jahresurlaub setzen: Entspannung mit Familie, Partnern und Freunden. Die beiden Rostocker Jungs Florian Esdorf und Tommy Grupe wollen vor allem den Sommer an der Ostsee genießen. „Ich fahre zu meinen Eltern nach Dierhagen, an die Ostsee und werde Zeit mit meiner Freundin verbringen. Es geht vor allem darum, ein bisschen runter zu kommen nach dieser Saison“, gesteht der 21-jährige Esdorf. Grupe wird die freie Zeit nutzen, um Freunde in und um die Hansestadt zu treffen.

Für einen Kicker geht es jedoch nicht wirklich in den Urlaub: Stürmer Soufian Benyamina arbeitet auch in den freien Wochen an seinem Comeback nach einem Schienbeinbruch, den er im Januar erlitt. „Zur Vorbereitung will ich fit sein, dafür muss ich trainieren.“

Trainer Brand packt sich in die Sonne

Jahresurlaub haben aber nicht nur die Hansa-Kicker, sondern auch das Trainerteam um Christian Brand – und auch diese wollen sich von den zurückliegenden angespannten Wochen erholen. Der Chefcoach selbst hat noch keine Reisepläne gemacht, sondern will erst einmal die Zeit in Rostock genießen. „Ich mach Ferien, leg mein Gesicht in die Sonne, mach vielleicht ein bisschen Sport: geh schwimmen oder fahr Fahrrad.“ Athletiktrainer Björn Bornholdt wird zuerst der Heimat einen Besuch abstatten. „Und die restlichen Wochen vielleicht mal den Sommer an der Ostsee erleben und ein bisschen runterkommen von der vor allem mental anstrengenden Zeit.“

Für Torwarttrainer Stefan Karow steht Urlaub in der Hansestadt auf dem Programm: „In Rostock ist es doch schön – ich habe hier alles, was ich brauche, um mich zu erholen. Außerdem gibt es auch zu Hause immer genug zu tun. Da meine Kinder keine Ferien haben, wollen wir auch gar nicht groß umherreisen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen