Soufian Benyamina : Hansas neuer Knipser

Erfolgreich war Soufian Benyamina (links) im Ostseestadion oft – doch leider immer für die Gäste-Teams. Hier ist er, noch im Trikot von Wehen Wiesbaden, in einer Szene aus der vergangenen Saison gegen Steven Ruprecht zu sehen.
Erfolgreich war Soufian Benyamina (links) im Ostseestadion oft – doch leider immer für die Gäste-Teams. Hier ist er, noch im Trikot von Wehen Wiesbaden, in einer Szene aus der vergangenen Saison gegen Steven Ruprecht zu sehen.

Der Stürmer kommt vom Liga-Konkurrenten Wehen Wiesbaden. Sportliche Voraussetzungen in der Hansestadt überzeugten

von
02. September 2015, 08:00 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa hat sich kurzfristig mit Stürmer Soufian Benyamina verstärkt (NNN berichteten). Den 1,90 Meter großen Kicker schnappten die Rostocker dem Liga-Konkurrenten Wehen Wiesbaden weg. „Es ist kein Geheimnis, dass Hansa ein geiler Verein ist. Ich habe mich für Rostock entschieden, weil hier einfach das Gesamtpaket passt und ich mit dem Sportlichen Leiter Uwe Klein und Trainer Karsten Baumann viele Gespräche führte, die mich davon überzeugt haben. Am Ende war es das gute Bauchgefühl, dass ich hier hatte“, sagt Benyamina.


Rat für Wechsel beim Rostocker Jung geholt


Der 25 Jahre alte Stürmer bringt auch Erstliga-Erfahrung mit, als er bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart unter Vertrag war. Denn am 8. Dezember 2012 debütierte Benyamina beim 3:1-Heimsieg der ersten Stuttgarter Mannschaft gegen den FC Schalke 04 in der Bundesliga. Ein weiteres Spiel folgte, bevor er wieder für die „Zweite“ auflief und dann nach Dresden wechselte. Viel Praxis bekam der Mittelstürmer bei den Sachsen aber nicht. „Deshalb habe ich mich nach Preußen Münster ausleihen lassen.“ Und schließlich wechselte er zur Saison 2014/15 nach Wiesbaden.

Dort lernte er den Rostocker Jung Tobias Jänicke kennen. Kein Wunder also, dass er ihn um Rat wegen eines Wechsels an die Ostseeküste bat. „Klar habe ich die Situation erst mit der Familie besprochen. Aber dann habe ich ein paar Jungs angerufen. Unter anderem Tobias Jänicke, David Blacha, Maximilian Ahlschwede, Michael Gardawski, die ich schon vorher kannte – und die haben mir nur positive Sachen gesagt.“

Dass die stimmen, ist dem geborenen Berliner schon nach dem ersten Tag klar: „Die Eindrücke, die man hier mitbekommt, das Stadion, die ganzen Bedingungen, die man hier hat, das ist nicht selbstverständlich in der 3. Liga.“ Und nach den ersten Trainingseinheiten gestern hat er sogleich ein gutes Gefühl mit dem Team. „Alle haben mich gut aufgenommen. Ich kannte einige der Jungs ja schon vorher und hoffe, dass sich das festigt.“

Auch das Ostseestadion kennt der 25-Jährige bereits – mit dem SV Wehen Wiesbaden, dem SC Preußen Münster und dem VfB Stuttgart II war er schon zu Gast in der Heimspielstätte der Rostocker. Als er bei bei Preußen spielte, erzielte er am 34. Spieltag der Saison 2013/14 sogar gleich zwei Treffer für seinen damaligen Verein im Ostseestadion. „Ja, gegen Hansa kann ich Tore schießen. Jetzt will ich aber welche für den Verein machen, und das auch sehr gerne hier im Stadion.“

Nicht nur die sportlichen Voraussetzungen beim Traditionsclub haben Soufian Benyamina zum Wechsel bewogen – auch private Gründe waren für ihn entscheidend. „Meine Frau hat sich in Wiesbaden nicht so wohl gefühlt – und ich dann später auch nicht mehr. Deswegen war es für uns ein guter Schritt, wieder in Richtung Heimat, zur Familie zu ziehen. Die wohnt in Berlin, und das ist ja nun wirklich nicht weit weg von Rostock“, sagt er.

Auf die Aufgabe in der Hansestadt ist der Kicker bestens vorbereitet: „Es ist mein Job, Tore zu schießen. Ich hoffe, ich werde sie machen. Aber ich will auch gute Spiele abliefern und mich im Team einbringen. Das steht an vorderster Stelle. Denn am Ende ist wichtig, dass wir als Mannschaft die Punkte machen.“

 

Heute zwei Trainingseinheiten Die Hansa-Profis müssen heute zwei Einheiten auf dem Trainingsplatz absolvieren. Los geht es um 10 Uhr und um 15.30 Uhr (beide öffentlich).

Hansa Rostock live im MDR Das MDR-Fernsehen überträgt am  Wochenende im Rahmen der Sendung „Sport im Osten extra“ zwei Begegnungen des 7. Spieltages der 3. Fußball-Liga live. Am Sonnabend zeigt der Sender die Partie des Zweitliga- Absteigers FC Erzgebirge Aue gegen den FC  Hansa, tags darauf wird  das Spiel zwischen Dynamo Dresden und dem Chemnitzer FC übertragen. Die Übertragungen beginnen  jeweils um 14 Uhr.

Ostseestadion belegt Rang 42 Das Fachmagazin Stadionwelt Inside ermittelt die Besucherzahlen in deutschen Stadien. In der aktuellen Ausgabe wurde das Stadion-Ranking für das erste Halbjahr 2015 veröffentlicht. Darin belegt das Ostseestadion den 42. Platz. Mit 78300 Besuchern im ersten Halbjahr hat die Rostocker Arena einen Zuwachs von 12,02 Prozent  erzielen können. Den ersten Platz belegte die Allianz-Arena in München. 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen