Fussball : Hansa vor großer Aufgabe

Freut sich auf ein volles Ostseestadion im DFB-Pokal: Hansa-Coach Pavel Dotchev
Foto:
Freut sich auf ein volles Ostseestadion im DFB-Pokal: Hansa-Coach Pavel Dotchev

Der Fußball-Drittligist empfängt den VfB Stuttgart im DFB-Pokal

von
10. Juni 2018, 21:00 Uhr

Ein Bundesligist zu Gast im Rostocker Ostseestadion: In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokal 2018/19 empfängt Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock den VfB Stuttgart aus dem Oberhaus. „Die Favoritenrolle ist klar vergeben. Auch wenn die Stuttgarter in der abgelaufenen Saison eher gegen den Abstieg gekämpft haben, so konnten sie mit dem neuen Trainer Tayfun Korkut eine sehr gute Rückrunde hinlegen. Der VfB hat viel Tradition und Qualität“, urteilt Hansa-Coach Pavel Dotchev.

Die Rostocker haben sich als Landespokalsieger von Mecklenburg-Vorpommern qualifiziert und besitzen deshalb auch Heimrecht. „Ich denke, das wird wieder eine super Stimmung im Stadion sein. Darauf freue ich mich schon“, fügt Dotchev an. Für den Bundesligisten wird dieses Spiel der Start in die Fußball-Saison 2018/19 sein, denn erst eine Woche später geht es in der Liga los. „Unsere Erstrundenbegegnung in der vergangenen Saison in Cottbus hat gezeigt, wie schwer ein Pokalspiel gegen einen leidenschaftlich auftretenden Herausforderer für einen Bundesligisten sein kann. Hansa Rostock ist ein ambitionierter Drittligist, gegen den wir unserer Favoritenrolle natürlich gerecht werden wollen. Wir wissen aber auch, dass mit dem FC Hansa ein absolut ernst zu nehmender Gegner auf uns wartet“, so VfB_Sportvorstand Michael Reschke.

Diesen Vorschusslorbeeren wollen die Hansestädter gerecht werden. „Wir haben schon voriges Jahr gegen Hertha (0:2 – d. Red.) gezeigt, dass wir mithalten können und sogar gegen einen höherklassigen Gegner durchaus einige Chancen kreieren können. Dieses Mal müssen wir eben genau diese Möglichkeiten dann versuchen, wahrzunehmen, um die Überraschung zu schaffen“, verspricht Hansa-Trainer Pavel Dotchev.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen