FC Hansa Rostock : Hansa verpasst den zweiten Heimsieg

Lufthoheit: Hansas Fabian Holthaus klärt vor Nicolas Jüllich, Michael Gardawski (l.) und Torwart Marcel Schuhen müssen nicht eingreifen.
Foto:
1 von 1

Lufthoheit: Hansas Fabian Holthaus klärt vor Nicolas Jüllich, Michael Gardawski (l.) und Torwart Marcel Schuhen müssen nicht eingreifen.

Rostocker Fußball-Drittligist trennt sich von Sonnenhof Großaspach mit 0:0. Anfänglichen Schwung in der Offensive nicht über die Zeit gebracht

svz.de von
10. August 2016, 20:54 Uhr

Der FC Hansa Rostock hat den zweiten Heimsieg in Serie verpasst. Vor 14 000 Zuschauern kamen die Ostseestädter am 3. Spieltag der 3. Fußball-Liga gegen die SG Sonnenhof Großaspach über ein 0:0 nicht hinaus. „Wir hatten sicher unsere Chancen und hätten auch gewinnen können, aber leider haben wir vorn kein Ding reingemacht“, so FCH-Innenverteidiger Matthias Henn.

Ohne Veränderung im Vergleich zum 1:0 gegen Münster starteten die Gastgeber in die Partie. Anfangs gelang es ihnen, etwas Schwung aufzunehmen. Nach einer Freistoß-Ablage von Stephan Andrist in Richtung Strafraumkante setzte Dennis Erdmann das Leder  über den Kasten (8.). Zwei Minuten später war es erneut der an diesem Abend auffälligste Rostocker, Andrist, der von Ahlschwede in Richtung Tor geschickt wurde. Allerdings ließ sich der Schweizer ein bisschen zu weit abdrängen, so dass der Sonnenhof-Keeper Kevin Broll keine Mühe hatte, den Schuss zu parieren.

Danach stockte jedoch der Motor der Hanseaten. Großaspach war insgesamt ballsicherer, ohne jedoch in der Offensive Akzente setzen zu können. Die Abwehrreihe des FC Hansa zeigte sich stets auf der Höhe. „Das ist die Basis. Wir haben jetzt in zwei von drei Spielen die „Null“ hinten  gehalten.  Darauf kann man aufbauen. Das freut mich als Abwehrspieler natürlich, wenngleich das gesamte Team dafür hart arbeitet“, so Henn.

Dafür gelangen den  Hausherren offensiv bis zur Pause bestenfalls noch einige Nadelstiche. Kerem Bülbül setzte  den Ball nach Andrist-Flanke auf die Latte (28.). Kurz vor der Pause bediente Michael Gardawski mit einem herrlichen 60-Meter-Pass Andrist, der jedoch erneut in einem schlechten Winkel zum Abschluss kommt  (41./gehalten).

Marcel Schuhen musste das erste Mal ernsthaft in der 44. Minute eingreifen. Doch Röser zögerte zu lange und der FCH-Keeper hatte keine Mühe. Kurz nach Wiederanpfiff musste der Rostocker Schlussmann sein ganzes Können aufbieten, als er einen Schuss von Jüllich aus dem rechten oberen Torwinkel kratzte (50.).

Hansa-Coach Christian Brand musste reagieren und tat es. Mit der Einwechslung von Melvin Platje belebte er den lahmende Offenmotor. Dem Niederländer bot sich nach Holthaus-Pass gleich eine Schusschance, er wurde geblockt (57.). Wenig später kam auch Aleksandar Stevanovic (65.).  Erneut war es Platje der für einen Akzent sorgte, als er nach einen Einwurf von Tobias Jänicke mit einem Volleyschuss nur knapp das Tor verfehlte (70.). Überhaupt betrieb der Holländer ordentlich Eigenwerbung, als er versuchte Andrist einzusetzen, der den Ball im Strafraum jedoch nicht verarbeiten konnte (82.). Wenig später war es andersherum. Per Hacke setzte Andrist Platje ein, der drüber schoss (86.). „Wir müssen jetzt gucken, dass wir das Spiel schnell aus den Knochen kriegen. Es war schon richtig anstrengend. Am Sonnabend haben wir schon die nächste schwere  Aufgabe in Halle. Dafür müssen wir uns jetzt erst einmal rüsten“, sagte Henn.

  • FC Hansa: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus - Erdmann, Gardawski - Andrist, Bülbül (56. Platje), Jänicke (78. Ülker) - Ziemer (65. Stevanovic)
  • SG Sonnenhof Großaspach: Broll - Schiek, Leist, Gehring (V), Lorch (V) - Hägele, Krause - Sohm, Röttger (54. Osei Kwadwo) - Jüllich (80. Ngankam), Röser
  • Schiedsrichter: Sören Stroks (Velen)
  • Zuschauer: 14.000
.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen