FC Hansa Rostock : Hansa: Ungeschlagen-Serie hält

Applaus für die Hansa-Anhänger – und die Mannschaft: „Ein Riesenkompliment für das, was sie geleistet hat am Ende der englischen Woche“, sagte Chefcoach Christian Brand (rechts) nach der Partie beim Halleschen FC.
Applaus für die Hansa-Anhänger – und die Mannschaft: „Ein Riesenkompliment für das, was sie geleistet hat am Ende der englischen Woche“, sagte Chefcoach Christian Brand (rechts) nach der Partie beim Halleschen FC.

Zum dritten Mal in Folge lässt die Defensive der Rostocker keinen Gegentreffer zu. Coach Brand: Wir sind nicht einfach zu bezwingen

von
16. August 2016, 08:00 Uhr

Fünf Punkte aus vier Spielen, dreimal zu null – das ist das Fazit des FC Hansa Rostock nach der englischen Woche in der 3. Fußball-Liga. „Als Abwehrspieler freut man sich natürlich, wenn hinten die Null steht“, schätzt Innenverteidiger Marcus Hoffmann nach dem 0:0 beim Halleschen FC ein. Merkt allerdings an, dass ein weiterer Sieg den Hanseaten gut zu Gesicht gestanden hätte: „Man hätte unter Umständen ein oder zwei Punkte mehr holen können, andererseits hätten wir auch noch eine Partie verlieren können. Wir müssen damit zufrieden sein, können es eh nicht mehr ändern Wir haben das gut gemacht, uns reingehauen und den Punkt verdient“, so Hoffmann weiter.

Für Hansas Sechser Dennis Erdmann ist das Positive aus der englischen Woche ganz klar: „Wir sind im dritten Spiel ungeschlagen, haben zu null gespielt.“ Auch Kapitän Michael Gardawski findet die Ausbeute seines Teams nach den ersten Partien dieser
neuen Saison „in Ordnung“.

Dem stimmt auch Chefcoach Christian Brand zu: „Man muss ja mal sehen, wie wir gestartet sind – wir haben in Regensburg wirklich keinen guten Auftritt hingelegt, beim 1:0 gegen Münster bissen wir uns ins Spiel, und gegen Großaspach hatten wir richtig gute Möglichkeiten, die Partie für uns zu entscheiden. Im Nachhinein denkt man sich, klar, wir hätten das Spiel schon gerne gewonnen.“ Dennoch lobt der 44-jährige Trainer sein Team nach dem Auswärtsauftritt in Halle. „Ein Riesenkompliment für das, was die Truppe geleistet hat am Ende der englischen Woche. Man sah, dass wir topfit sind, dass wir unglaublich marschieren können. Das gibt uns weiter Selbstvertrauen, weil wir nicht so einfach zu bezwingen sind.“

Aber auch Christian Brand schenkt diesem Saisonstart mit fünf Punkten aus vier Spielen nicht all zu viel Bedeutung: „Ich denke, im Saisonverlauf relativieren sich viele Ergebnisse der ersten Wochen. Man sieht schon jetzt wieder, diese Liga ist unglaublich eng.“

Auffällig in Halle: Der FCH war über weite Strecken der Begegnung das bessere Team, aber der letzte Pass in den Strafraum oder zum eigenen Mann für den möglicherweise entscheidenden Führungstreffer fehlte dann doch. Woran das liegt? „Wir brauchen mehr Ruhe. Jeder will den Ball haben“, sagt Mittelfeldakteur Stefan Wannenwetsch. „Klar, die Null hinten zu haben ist schön, aber eigentlich ist es egal, wie wir die Spiele gewinnen – ein 5:4 wäre auch gut“, so Wannenwetsch.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen