FC Hansa Rostock : Hansa tankt am Strand neue Kraft

Kurzes Bad: Die noch angeschlagenen Spieler Marcel Ziemer (l.) und Marco Kofler wagten sich nur mit den Füßen in die Ostsee.
2 von 4
Kurzes Bad: Die noch angeschlagenen Spieler Marcel Ziemer (l.) und Marco Kofler wagten sich nur mit den Füßen in die Ostsee.

Drittliga-Profis absolvieren in Warnemünde einen kompletten Trainingstag. Fußball, Handball und Volleyball im Sand sollen die Muskulatur stärken.

von
26. Juni 2015, 08:00 Uhr

Schöne Abwechslung für die Profis des FC Hansa. Abseits der sonst etwas monotonen Saisonvorbereitung am Ostseestadion startete die Mannschaft gestern einen Ausflug an den Warnemünder Strand und absolvierte vor traumhafter Kulisse einen kompletten Trainingstag. Am Active Beach, der vom früheren Rostocker Erfolgstrainer Andreas Zachhuber betrieben wird, fanden die Kicker beste Bedingungen vor, um Kraft und Ausdauer, aber auch den Zusammenhalt zu stärken.

„Neben dem Spaß, der nicht zu kurz kommen soll, trägt die Einheit natürlich auch ernsten Charakter. Bei den Übungen im Sand wurden die Gelenke stabilisiert und die Muskulatur gestärkt. Das geht schön auf die Körner“, sagte Hansa-Trainer Karsten Baumann.

Nach einem lockeren Aufgalopp mit Beachhandball, bei dem vor allem der Blick für die bestpostierten Mitspieler gefragt war, probierten sich die Fußballer mehr schlecht als recht im Beachvolleyball. Den besten Platz am hohen Netz sicherte sich dabei das Trainergespann Baumann/Uwe Ehlers, das genüsslich in einem Sonnenstuhl das Treiben verfolgte. Dass bei ihnen und ihren Spielern nicht gänzlich Sommerstimmung aufkam, lag am mauen Wetter und Temperaturen um die 16 Grad. „Ein bisschen wärmer hätte es sein können. Ich war in diesem Jahr schon im Wasser, allerdings nicht in der Ostsee“, verriet Baumann, der in Sachen Anbaden seinen Schützlingen den Vortritt ließ. Immerhin wagten sich José-Alex Ikeng, Christian Dorda, Marcel Gottschling, Marcus Hoffmann, Marco Kofler und Marcel Ziemer mit den Beinen in die 15 Grad kalte Ostsee.

Am Mittag stärkten sich die Profis aus mitgebrachten Verpflegungsbeuteln mit Brötchen und Bananen und ließen im Anschluss den Trainingstag mit Sprints und einem Strandfußball-Turnier ausklingen. „Um die Sache aufzulockern, haben wir für die Sieger kleine Preise ausgelobt“, erklärte der Trainer. Am Ende freuten sich die Profis diebisch über Fan-Shirts und Gutscheine. Ein Grund mehr, weshalb die Einheit am Warnemünder Strand bei den Profis gut ankam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen