zur Navigation springen

Schmerzhafte Einschnitte : Hansa Rostock stellt Sanierungskonzept vor

vom

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 19:45 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will seine permanente Finanzkrise mit einem Sanierungskonzept bekämpfen, das nach Vereinsangaben innerhalb eines Jahres Einsparungen von über einer Million Euro zur Folge haben soll. „In Anbetracht der extrem angespannten und defizitären finanziellen Situation des F.C. Hansa Rostock ist es wichtig, dass wir keine Zeit verlieren und nun schnellstmöglich handeln, um die Überlebensfähigkeit des Vereins sichern zu können“, sagte Vorstandsvorsitzender Markus Kompp in einer Pressemitteilung vom Donnerstagabend.

Das neun Punkte umfassende Konzept des Vorstands ist demnach vom Aufsichtsrat bestätigt worden und werde durch ihn „gänzlich unterstützt“. Der Vorstand hat die Geschäftsführung des Tochterunternehmens Ostseestadion GmbH & Co. KG übernommen. Im Zuge der Sparmaßnahmen werden zehn Personalstellen abgebaut. Zudem wird laut Finanzvorstand Christian Hüneburg „ab sofort auf Prämienzahlungen im Verwaltungsbereich verzichtet“.

Weitere Einsparungen sollen unter anderem durch die Befreiung des Mitgliedsbeitrages für Angestellte, die Reduzierung des Fuhrparks und die zum Teil komplette Auflösung der Verträge mit externen Dienstleistungsunternehmen erzielt werden.

Vorstandschef Kompp ist seit Mitte November im Amt. Sein kommissarischer Vorgänger Chris Müller hatte zuvor harte Einschnitte angekündigt, um den um seine Existenz ringenden Club zukunftsfähig zu machen. Nach Meinung des Juristen, der im Hauptberuf Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung der Hansestadt ist, muss Hansa pro Geschäftsjahr bis zu zwei Millionen Euro Ergebnisverbesserung erzielen.

Das Neun-Punkte Programm:

Verschlankung des Personalbestandes
Gehaltskürzungen im Verwaltungsbereich
Streichung der Prämienzahlungen im Verwaltungsbereich
Verzicht auf kostenlose Mitgliedschaft für Vereinsangestellte (FC Hansa und Ostseestadion GmbH)
Reduzierung des Fuhrparks
Auflösung und/oder Reduzierung der Dienstleistungsverträge
Schrittweise Abschaffung der „Nixzahler“-Aktion
Einsparungen in den Bereichen Energie und IT
Verkauf der vereinseigenen Versicherungsmaklerei
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen