zur Navigation springen

Spielbericht : Hansa Rostock kann daheim nicht gewinnen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Für den FC Hansa Rostock ist die alte Saison noch gar nicht ganz beendet, da hat der Club schon die erste Bürde für die neue im Gepäck. Zehnmal hat der Fußball-Drittligist in diesem Jahr vergeblich versucht, zu Hause zu gewinnen. „Ich hätte es der Mannschaft gern erspart, mit dieser Last in die nächste Saison zu gehen“, sagte der scheidende Trainer Dirk Lottner nach dem 1:1 (0:1) gegen den SV Wehen Wiesbaden enttäuscht. 29 Sekunden nach dem Anpfiff war nach dem Gegentor durch den ehemaligen Rostocker Tobias Jänicke schon alles vorherige Üben umsonst. „Da denkt man schon: Was hat man eigentlich die ganze Woche gemacht?“, sagte der 42 Jahre alte Fußballlehrer.

Lottners verjüngtem Team darf man zugutehalten, sich gewehrt zu haben. „Hansa war agiler und gefährlicher als wir“, lobte Gäste-Trainer Marc Kienle die Bemühungen der Hausherren. Belohnt wurden diese allerdings nur mit dem Ausgleich durch den eingewechselten Mustafa Kucukovice.

Halil Savran setzte sich insgesamt zwar nachhaltig in Szene. In Erinnerung bleiben werden aber vor allem die beiden kläglichen Versuche aus der 77. Minute, einen Foulelfmeter im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Savran scheiterte einmal an Wehens Schlussmann Markus Kolke, durfte aber auch noch zur Wiederholung antreten. Und fand erneut in Kolke seinen Meister. So blieb es am Ende bei der Punkteteilung.

Bevor Lottner in seine Kölner Heimat zurückkehrt, wird er die Hanseaten noch in der kommenden Woche in drei Freundschaftsspielen in der Region betreuen. Hansa gastiert am Mittwoch (18.30 Uhr) beim Verbandsligisten SV Waren 09. Tags darauf ist um 19.00 Uhr Anstoß für den Vergleich beim Verbandsligisten Grimmener SV. Den Abschluss bildet am 18. Mai (14.00 Uhr) die Partie beim TSV Friedland, der ebenfalls in der Verbandsliga spielt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen