zur Navigation springen

Vorstands-Chef soll vor Abschied stehen : Hansa Rostock: Geht Kompp?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Personelle Veränderungen bei Infront

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 14:00 Uhr

Gibt es beim FC Hansa Rostock einen Wechsel an der Spitze des Vorstandes? Es verdichten sich Fakten, dass Markus Kompp schon in den nächsten Tagen seinen Abschied vom FC Hansa verkünden könnte. Wie Insiderkreise berichten, läuft im Club bereits die Abstimmung der Modalitäten für den Ausstieg des Vorstandsvorsitzenden, dessen Vertrag eigentlich bis zum 31. Dezember 2017 läuft.

Die wohl entscheidende Ursache für den in eingeweihten Kreisen als sicher geltenden Rückzug von Markus Kompp ist tragisch. Sein Vater ist schwer erkrankt. Deshalb ist der Hansa-Vorstands-Chef schon seit einiger Zeit nicht in Rostock, nahm auch an der jüngsten Mitgliederversammlung, auf der die Ausgliederung der Profi-Abteilung beschlossen wurde, nicht teil. Gemunkelt wird aber ebenso über weitere vereinsinterne Gründe für den wahrscheinlichen Abtritt.

Markus Kompp war erst am 17. November vergangenen Jahres vom Hansa-Aufsichtsrat auf den Sessel des Vorstands-Chefs berufen worden. Der 34 Jahre alte studierte Wirtschaftsjurist trat mit viel Elan in Rostock an. Aber ebenso mit dem Wissen um die Schwere des Projektes Hansa, denn die Ausgliederung der Profi-Abteilung und das Sparkonzept standen damals als die wichtigsten Herausforderungen. „Mir ist bewusst, dass die anstehenden Aufgaben nicht einfach zu bewältigen sein werden. Ich setze auf die Unterstützung der Mitglieder, Fans, Sponsoren und Partner des Vereins. Denn aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es nur zusammen funktionieren wird“, so Kompp bei seinem Dienstbeginn.

Vom derzeitigen Vorstand des FC Hansa würden ohne Kompp noch Christian Hüneburg und Robert Marien bleiben, die in den zurückliegenden Wochen maßgeblich die Konsolidierung und Ausgliederung führten. Handlungsfähigkeit wäre damit gegeben, Hansa müsste nicht übereilt eine dritte Person für den Vorstand suchen.


Michael Dahlmann soll sich beworben haben


Unterdessen sind personelle Veränderungen bei der für die Vermarktung des FC Hansa zuständigen Infront Germany GmbH vollzogen worden. Wie das Unternehmen informiert, haben sich der bisherige Teamleiter Maik Weber und die Infront Germany in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Ex-Hansa-Profi Hilmar Weilandt habe sich aus persönlichen Gründen kurzfristig entschlossen, die Infront Germany zu verlassen, hieß es weiter. Derzeit gibt es eine personelle Zwischenlösung. NNN erfuhren aus mehreren Quellen, dass es wohl bereits mehrere Bewerber für den Teamleiter-Posten gibt. Wie es heißt, soll auch der ehemalige Hansa-Vorstands-Chef Michael Dahlmann unter ihnen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen